10.06.2019  Liqui Moly HBL

Ein Punkt, der für beide Teams den Abstieg besiegelt

Tief enttäuschte Gesichter hüben wie drüben. Nach einer dramatischen Nervenschlacht trennen sich Bietigheim und Gummersbach 25:25 (14:13)-Unentschieden. Bietigheim ist damit nach nur einer Saison auf dem Weg zurück in die 2. Liga. Nach bangen Minuten des Wartens war klar, dass der Oberbergische Traditionsverein, der seit der Gründung der Bundesliga 1966 immer in der höchsten Spielklasse vertreten war, die Schwaben begleiten wird.

Jubelnder Dritter nach dem Patt im „Abstiegsendspiel“ sind die Eulen Ludwigshafen. Das Schlusslicht schob sich mit einem knappen 31:30-Erfolg über GWD Minden dank der besten Tordifferenz unter den drei punktgleichen Teams am Tabellenende auf den rettenden 16. Tabellenplatz.

Die beinahe surreal wirkende Szene nach dem Schlusspfiff in der mit 4517 Zuschauern ausverkauften EgeTrans Arena ist der Höhepunkt eines über die gesamte Saison andauernden Dreikampfs um den Klassenerhalt. Dort hatte lange der VfL Gummersbach die beste Ausgangslage, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Aufsteiger Bietigheim erarbeitete sich dieses Endspiel, bei dem jedoch für beide Teams am Ende nur ein Sieg zählen sollte. Gerettet haben sich die Eulen Ludwigshafen mit drei Siegen in den letzten drei Spielen, darunter dem Derbyerfolg bei den Rhein-Neckar Löwen.

Das „Abstiegsendspiel“ zwischen Bietigheim und Gummersbach stürzte die Anhänger 60 Minuten lang in ein Wechselbad der Gefühle. Über 450 Fans waren aus Gummersbach angereist, die Schwaben hatten die Stimmung in ihrer ausverkauften Eisarena jedoch fest im Griff. Klar war schon vorher, dass hier um jeden Zentimeter gekämpft werden würde. Auf beiden Seiten war aber auch viel Nervosität zu spüren. Beide Teams hatten die letzten Kräfte für dieses Endspiel mobilisiert. Bei der SG BBM war Michael „Mimi“ Kraus trotz eines erst vor gut zwei Wochen erlittenen Muskelfaserrisses auf der Platte, erzielte drei Tore. Beim VfL Gummersbach meldete sich Kapitän Drago Vukovic nach einem Mitte November erlittenen Achillessehnenriss punktgenau für dieses letzte Spiel wieder einsatzfähig, auch er mit drei Torerfolgen.

Nach 30 Minuten war bei der 14:13-Führung der SG BBM noch alles offen, Marvin Sommer triff für den VfL in letzter Sekunde vom Siebenmeterpunkt zum Anschluss.

Dann kam Bietigheim wacher aus der Kabine. Trotz Unterzahl baut die SG BBM zunächst über Robin Haller und Christian Schäfer ihre Führung auf 16:13 aus und nutzt anschließend eine Überzahl durch den starken Jonas Link zum ersten 4-Tore-Vorsprung (17:13). Der Aufsteiger war jetzt am Drücker, hatte mehrfach die Chance seine Führung weiter auszubauen, zum Beispiel beim Stand von 19:15 und 20:16. Doch entweder standen jetzt der eingewechselte Matthias Puhle im VfL-Tor im Weg oder die eigenen Nerven. Der Mitte der ersten Hälfte eingewechselte Domenico Ebner im Bietigheimer Gehäuse zeigte in dieser Phase einige Paraden, Gummersbach kam nicht näher.

Zwölf Minuten vor dem Ende verteidigte Bietigheim immer noch hartnäckig eine 22:19-Führung. Doch der oberbergische Altmeister suchte jetzt seine letzte Chance. Bietigheim tat sich mit klaren Torchancen schwerer, fängt sich vier Gegentreffer in Folge. Sechs Minuten vor dem Ende war es der Iraner Pouya, der Gummersbach erstmals in diesem Spiel mit 22:23 in Führung brachte. Bietigheim reagiert und erzielt über Dominik Claus und zweimal Michael Kraus den Ausgleich, kann jedoch das Spiel nicht mehr drehen. Die letzte Chance beim Stand von 25:25 hat die SG BBM, der Wurf von Kraus geht jedoch vorbei.

Der Abstieg beider Teams war auch der Stimmungstöter für die Verabschiedungen beim Gastgeber. Nach zwölf Jahren erhält Bietigheims Urgestein Robin Haller keinen Vertrag mehr. Torsteher Domenico Ebner wechselt nach einer starken Saison zur TSV Hannover-Burgdorf und Felix König, der nach einer Knieverletzung in dieser Saison kein Spiel absolvieren konnte, beendet seine sportliche Karriere und wird abseits des Spielfeldes bei der SG BBM tätig bleiben.

SG BBM Bietigheim: Müller, Ebner; Schäfer (6/2), Rentschler (5), Link (4), Claus (4), Kraus (3), Haller (2), Fischer (1), Asmuth, Emanuel, Rønningen, Trost, Oehler, Marčec, Döll.

VfL Gummersbach: Lichtlein, Puhle; Norouzi (6), Vukovic (3), Baumgärtner (3), Sommer (3/1), Zhukov (3), Köpp (2), Preuss (2), Schröter (2), Martinovic (1/1), Herzig, Becker, Busch, Dayan, Bialowas.

Spielverlauf: 3:1 (11.), 6:4 (17.), 6:6 (19.), 11:11 (25.), 14:13 (30.), 17:13 (34.), 20:16 (43.), 22:19 (49.), 22:23 (54.), 24:25 (58.), 25:25 (59.).

Zeitstrafen: Rønningen (15., 30.), Emanuel (17.), Claus (36.), Rentschler (45.), Asmuth (50.)  -  Vukovic (14.), Sommer (17.), Zhukov (22.), Preuss (28.), Becker (33.), Lichtlein (34.)

Siebenmeter: 2/4  –  2/3

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies  (IHF Kader)

Zuschauer: 4517 (EgeTrans Arena Bietigheim, ausverkauft)

Quelle: SG BBM Bietigheim

Foto: Wolf