20.10.2019  2. Handball-Bundesliga

TuSEM Essen bleibt Tabellenführer

Die drei bisherigen Top-Teams der 2. HBL waren am heutigen Sonntagnachmittag allesamt im Einsatz. Und alle drei untermauerten ihre Ambitionen in dieser Saison. Während Coburg und Essen starke Auswärtssiege feierten, ließ der ASV Hamm-Westfalen dem Rimparer Buben in eigener Halle keine Chance. An der Tabellenspitze bleibt weiterhin die junge Mannschaft aus Essen. Die Spiele im Überblick:

Links zu den Spielen

VfL Lübeck-Schwartau - TuSEM Essen 21:26 (7:11)

Der VfL Lübeck-Schwartau hat den erhofften Befreiungsschlag verpasst und musste sich dem alten und neuen Tabellenführer TuSEM Essen deutlich mit 21:26 geschlagen geben. Nach der dritten Niederlage in Folge rangiert der VfL nur noch auf Platz 13, eine erschreckende Momentaufnahme für den ambitionierten Verein. Nach 17 Minuten hatten die Hausherren noch 6:4 geführt und schienen den Essenern gar einen Tick überlegen zu sein, fortan sollte jedoch vor allem im Angriff nichts mehr zusammenlaufen. Es dürfte ordentlich Redebedarf bei den Gastgebern geben.

ASV Hamm-Westfalen - DJK Rimpar Wölfe 27:21 (11:10)

In der gesamten ersten Hälfte suchten die Hausherren vergeblich nach dem Schlüssel zum Sieg. Die Wölfe hielten immer wieder dagegen und unterstrichen ihre Stärke in dieser Spielzeit. Zu Beginn der zweiten Hälfte reichten dem ASV dann allerdings starke zehn Minuten, um die Rimparer Buben doch in die Schranken zu weisen. Vor 1976 Zuschauern in der Westpress Arena gewann Hamm-Westfalen letztlich deutlich und souverän und konnte die Niederlage aus der Vorwoche vergessen machen. Mit dieser Mannschaft dürfte im weiteren Saisonverlauf definitiv zu rechnen sein. 

HC Elbflorenz 2006 - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16)

Der HSC 2000 Coburg hat sich am heutigen Sonntag ebenfalls keine Blöße gegeben und den siebten Saisonsieg eingefahren. Nach engagierter Leistung gewannen die Coburger mit 32:28 beim HC Elbflorenz 2006. Über 60 Minuten sahen die 1717 Zuschauer in der Ballsport-Arena eine umkämpfte Partie. Der HSC konnte sich zur Pause mit drei Toren absetzen, doch wenige Minuten anch Wiederbeginn war die Führung dahin. Bis in die Schlussphase hielten die Gastgeber die Begegnung offen, dann aber zogen die Gäste das Tempo noch einmal an und setzten sich entscheidend ab.

Foto: Wolf