21.08.2019  Pixum Super Cup

Dänen gewinnen GIYC-Premiere: Skanderborg Handbold schlagen die Füchse Berlin im Finale von Düsseldorf 30:25 – Celje Dritter

Skanderborg Handbold hat die Premiere der German International Youth Championships (GIYC) für A-Jugend- und U19-Mannschaften gewonnen. Im Finale im Vorprogramm des Pixum Super Cups im Düsseldorfer ISS Dome feierten die Dänen am Mittwoch einen ungefährdeten 30:23 (15:11)-Erfolg gegen die Füchse Berlin.

Von Beginn an waren die Dänen die stärkere Mannschaft – und feierten somit den sechsten Spiel im sechsten GIYC-Spiel in Düsseldorf. Berlin mit dem starken Mattis Langhoff lag permanent in Rückstand, bereits nach elf Minuten hieß es 9:4 für Skanderborg. Bis zur Pause (11:15) kamen die Hauptstädter wieder heran, aber dank einer starken Defensive zogen die Dänen dann wieder davon und hatten beim 24:16 13 Minuten vor dem Ende bereits für die Vorentscheidung gesorgt. Für Berlin war es nach fünf Siegen in Gruppenphase, Viertel- und Halbfinale die erste Niederlage in Düsseldorf. „Beide Mannschaften sind fast ausschließlich mit Spielern des Jahrgangs 2002 angetreten, von denen man in der Zukunft noch einiges sehen wird“, sagte Füchse-Trainer Bob Hanning, der dem frisch gebackenen U19-Vizeweltmeister Nils Lichtlein beim Turnier eine Pause gegönnt hatte.

Den Siegerscheck über 2500 Euro überreichten DHB-Präsident Andreas Michelmann und DHB-Sportvorstand Axel Kromer an Skanderborg, den Siegerpokal Düsseldorfs Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Den Scheck über 1500 Euro an die zweitplatzierten Füchse gab es aus den Händen von DHB-Präsidiumsmitglied Andreas Thiel (Präsident der Frauen-Bundesliga HBF). Dank des im gesamten Turnierverlauf überragenden Nik Cirovic hatte zuvor der Nachwuchs des 2004er Champions-League-Sieger RK Celje aus Slowenien das Spiel um Platz drei gegen MT Melsungen gewonnen. Die Mittelhessen waren nach dem 11:14-Halbzeitrückstand drauf und dran die Partie zu drehen, doch am Ende hatte Celje individuell und als Team die entscheidenden Vorteile, und kassierte 1000 Euro Prämie.

In den vorherigen Platzierungsspiele um die Plätze fünf und sieben hatten die deutschen Mannschaften ebenfalls das Nachsehen gegen ihre internationalen – in beiden Fällen ungarischen – Kontrahenten: Frisch Auf Göppingen unterlag gegen Telekom Veszprem 20:24 in der Partie um Platz sieben und der Nachwuchs des SC Magdeburg stand kurz davor, die Partie gegen Pick Szeged noch zu kippen, verlor am Ende aber knapp mit 21:23.

Die GIYC waren das gemeinsame Projekt des Deutschen Handballbundes, der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga und der Sportstadt Düsseldorf. Angetreten waren zehn nationale und sechs internationale Teams. Insgesamt standen 40 Partien an drei Tagen in vier Hallen in Düsseldorf auf dem Programm. In den Halbfinals am Dienstag hatten sich die Füchse Berlin Reinickendorf mit 16;16 (8:8) gegen den Nachwuchs der MT Melsungen durchgesetzt, Skandeborg hatte Celje mit 24:12 (12:7) geschlagen. Interessant: Wie später beim Super Cup standen sich am Mittwochmorgen auch schon die Nachwuchsvertretungen der SG Flensburg-Handewitt und des THW Kiel gegenüber, und die SG setzte mit einem 22:19-Erfolg im Spiel um Platz elf schon einmal ein Zeichen in Richtung des Erzrivalen.

Die Ergebnisse des Finaltags der German International Youth Championships:

Finale:

 Füchse Berlin Reinickendorf – Skanderborg Handbold 23:30 (11:15)

Spiel um Platz 3:

 MT Melsungen JBLH männlich – RK Celje 23:30  (11:14)

Spiel um Platz 5:

 MOL Pick-Szeged – SC Magdeburg  23:21 (14:10)

Spiel um Platz 7:

 Frisch Auf Göppingen – Telekom Veszprém 20:24 (10:15)

Die weiteren Platzierungsspiele am Mittwoch:

Spiel um Platz 15: Baekkalagets (NOR) – Bergischer HC 20:21, Spiel um Platz 13: HC Fiver Margareten (AUT) – Rhein-Neckar Löwen 27:17 (13:6), Spiel um Platz 11: THW Kiel – SG Flensburg-Handewitt 19:22 (10:11), Spiel um Platz 9: TSV Bayer Dormagen – TSV Burgdorf 27:18 (14:8)