24.03.2019  2. Handball-Bundesliga

Hamburg und Aue im Duell der Tabellennachbarn

Der Zwölfte empfängt den Dreizehnten in der Zweiten Handball-Bundesliga. Im Spiel der Hamburger gegen den EHV Aue geht es einmal mehr um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der HSVH will nach zwei gewonnenen Spielen seine Serie ausbauen, während der EHV nach vier Partien ohne Sieg endlich wieder zurück in die Erfolgsspur will.

Drei Siege aus den letzten vier Spielen haben den HSVH wieder zurück in die Spur gebracht und sorgen für den kleinen Abstand von drei Punkten, den die Hamburger nun als Tabellen-Zwölfter auf den ersten Abstiegsplatz der 2. Handball-Bundesliga haben. Doch der Kampf um den Klassenerhalt ist damit noch lange nicht beendet, denn am vergangenen Spieltag konnten neben dem HSVH gleich fünf weitere Teams aus dem Tabellenkeller einen Sieg für sich verbuchen und doppelt punkten. Umso wichtiger war der HSVH-Erfolg (29:22) beim favorisierten Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke, der im Vorfeld so nicht zu erwarten war.

Mit dem EHV Aue steht den Hamburgern am Sonntag (15.00 Uhr, Sporthalle Hamburg, live bei sportdeutschland.tv) wieder ein direkter Mitkonkurrent gegenüber, der aktuell auf Rang 13 steht. Und während der HSVH sich nach guten Leistungen im Aufwind befindet, mussten die Gäste aus dem Erzgebirge zuletzt vier Pleiten in Serien hinnehmen. Gegen die Top-Teams Essen, Coburg und Lübeck-Schwartau unterlag das EHV-Team von Trainer Stephan Swat aber jeweils nur ganz knapp mit einem Tor und verkaufte sich gut, ohne am Ende etwas Zählbares mitnehmen zu können.

Die Sporthalle Hamburg war zuletzt wieder ein gutes Pflaster für die Hamburger: Zwar unterlag der HSVH nach einem tollen Auftritt Balingen-Weilstetten, sicherte sich dann aber gegen die direkten Konkurrenten Rhein Vikings und Elbflorenz jeweils den Sieg. Und auch wenn die Sachsen mit mehr als 200 Fans in der Sporthalle Hamburg ihr Team anfeuern werden, kann sich der HSVH wieder der lautstarken Unterstützung seiner Anhänger sicher sein: Mehr als 3.300 Tickets sind bereits verkauft.

 

Das Hinspiel gegen den EHV Aue ist den Hamburgern noch gut im Gedächtnis. Im Oktober kassierte der HSVH in Aue die höchste Niederlage der Saison und die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen will sich nun für die herbe Niederlagen revanchieren: Nachdem der HSVH und vor allem Aron Edvardsson richtig stark in das Spiel gestartet waren und sich in der ersten Halbzeit eine Fünf-Tore-Führung herausspielen konnten, brach Jansens Team im zweiten Durchgang plötzlich völlig ein und kassierte am Ende mit 26:35 eine heftige Neun-Tore-Niederlage, die allein auf die desolate zweite Halbzeit zurückzuführen war und für viel Gesprächsbedarf sorgte.

Nach den zuletzt sehr überzeugenden Defensiv-Auftritten rund um die zentralen Abwehrmänner Dominik Vogt und Blazenko Lackovic wird auch gegen den EHV wieder der Grundstein zum Sieg in der Abwehr gelegt. Jansen steht dabei das gleiche Personal zur Verfügung, wie in den Vorwochen: Christopher Rix, Jan Kleineidam, Jan Forstbauer, Justin Rundt und Rechtsaußen Thies Bergemann müssen weiterhin nur zuschauen.

Quelle: Handball Sport Verein Hamburg

Foto: Huter