01.06.2019  2. Handball-Bundesliga

Zehn Partien und Spannung im Tabellenkeller am 37. Spieltag: die Highlights des Samstags

Am heutigen Samstag traten alle 20 Rivalen der 2. Handball-Bundesliga ihre vorletzte Partie der Saison 2018/19 an. Bevor in der kommenden Woche zum letzten Mal in der Saison der Ball fliegt, waren bereits heute alle Augen auf die Abstiegsplätze gerichtet: denn vier Teams kämpften noch um den Klassenerhalt.

Der 37. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga stand im Zeichen des Klassenerhalts, der Fokus besonders auf die Partien TuS Ferndorf vs. TV Emsdetten, DJK Rimpar Wölfe vs. Wilhelmshavener, HV HSG Nordhorn-Lingen vs. TSV Bayer Dormagen und HC Elbflorenz 2006 vs. VfL Lübeck-Schwartau. Zunächst der Überblick über alle Partien:

Links zum 37. Spieltag:

TuS Ferndorf : TV Emsdetten

Der TV Emsdetten wollte am heutigen Samstag alles reinwerfen um am letzten Spieltag kein „Endspiel“ vor heimischem Publikum zu haben. Die Jungs hatten laut Presse unter der Woche gut trainiert. Jeder wusste was er zu tun hat und wie er der Mannschaft am besten helfen kann. Es war klar, dass dieses Spiel über den Kopf entschieden wird. Zunächst gelang es dem TVE auch gut in die Partie zu kommen und an die Leistung aus dem Spiel gegen Balingen anzuknüpfen. Die Emsdettener liesen dann allerdings Anfang der zweiten Halbzeit nach, bevor sie der Leistung der ersten Halbzeit gerecht wurden. Hinter des Thema Klassenerhalt kann das Team um Daniel Kubes nun einen grünen Haken machen.

DJK Rimpar Wölfe : Wilhelmshavener HV

Nach der mehr als enttäuschenden Niederlage letzte Woche in Dormagen wollte sich die Mannschaft wieder rehabilitieren um sich anständig verabschieden. Es galt danke zu sagen an die Fans, die in diesem Jahr unglaubliches geleistet haben. Gerade in der Phase zu Beginn der Saison, als es noch nicht so gut lief standen sie immer hinter der Mannschaft und haben versucht, sie nach vorne zu peitschen.

Personell konnte Trainer Matthias Obinger, in seinem letzten Heimspiel als Coach der Wölfe, auf alle Spieler bis auf Lukas Siegler setzen. Noch einmal wollten sie alles reinwerfen und mit Leidenschaft und Emotionen spielen, um die letzten zwei Heimpunkte der Saison in der s. Oliver Arena zu behalten. Unglaublich aber wahr: trotz eines 33:25 Sieges bei den Wölfen steigt der WHV aus der 2. Handball-Bundesliga ab, da alle drei Konkurrenten um den Klassenerhalt ebenfalls punkteten.

HSG Nordhorn-Lingen : TSV Bayer Dormagen

Mit ihrem Mix aus erfahrenen Leistungsträgern wie z.B. Daniel Eggert (RR), Sven Bartmann (Tor) u. Thomas Heider (RL) und ihren jungen talentierten Nachwuchsspielern u.a. Lukas Stutzke (RL), Janis Boieck (Tor) oder Eloy Morante Maldonado (RM) konnte TSV-Trainer Dusko Bilanovic auf ein personell und perspektivisches gut aufgestelltes Team zurückgreifen. Trotz dieser guten Ausgangslage gelang es Dormagen nicht, sich in der zweiten Halbzeit von der HSG abzusetzen. Ein Unentschieden zum Ende des Spiels rettet den TSV schlussendlich und beschert den Klassenerhalt.

HC Elbflorenz 2006 : VfL Lübeck-Schwartau

HC-Außenspieler Julius Dierberg hatte klare Vorstellungen was dieses letzte Heimspiel der Dresdner angeht: „Was der Gegner macht darf uns nicht so viel interessieren, denn wir haben noch eine Mission zu erfüllen! Wir wollen den Matchball, den wir uns in den letzten Wochen erarbeitet haben, versenken. Wir wollen uns bei den Fans mit einem Happy End bedanken, dass sie uns in guten sowie in schlechten Zeiten immer angefeuert haben und hinter uns standen! Aber auch für uns als Mannschaft wünsche ich mir ein gutes Ende für diese Saison, denn in dieser Konstellation spielen wir das letzte Mal zusammen in der BallsportARENA.“ Gesagt, getan! Mit einem Überzeugenden 32:28 Sieg hält der HC Elbflorenz 06 die Klasse.

Ausführliche Berichte zu allen Spielen folgen in Kürze.