25.12.2018  2. Handball-Bundesliga

Zehn Zahlen und Fakten zum 20. Spieltag

Erster Rückrundenspieltag, zweiter Weihnachtsfeiertag, letzter Spieltag im Jahr 2018 - die 2. Handball-Bundesliga geht mit den Weihnachtsspielen kurz vor Jahresende in ihre letzte Runde. Die Weihnachtsgänse sind bei den Spielern verdaut, doch bei welchem Team brennt nach dem 20. Spieltag der Baum? Hier sind die zehn Zahlen und Fakten zum Spieltag:

Diese Hinrunde haben sich sowohl der HC Rhein Vikings, als auch der Wilhelmshavener HV gewiss anders vorgestellt. Am 20. Spieltag kommt es in der 2. Handball-Bundesliga zum Duell der beiden Schlusslichter. Zwar steht der Wilhelmshavener HV auf Rang 19 deutlich besser da als die Rhein Vikings, doch beide Teams werden froh und erleichtert sein, wenn dieses Jahr endlich rum ist.

Der TuS N-Lübbecke empfängt zum Jahresausklang den TSV Bayer Dormagen. Im Hinspiel gelang dem Absteiger ein souveräner 21:29-Auswärtserfolg. Inzwischen stehen die Lübbecker auf Rang Fünf und sind noch nicht ganz aus dem Aufstiegskampfrennen. Mit drei Punkten aus den letzten drei Spielen hat der TuS eine gute Grundlage gelegt, um auch das letzte Spiel des Jahres erfolgreich gestalten zu können.

Es war die vermutlich empfindlichste Hinrundenniederlage des ASV Hamm-Westfalen. Im Nachholspiel des 1. Spieltags musste der ambitionierte Zweitligist zum Aufsteiger nach Hamburg reisen und wurde mit einer Zehn-Tore-Niederlage nach Hause geschickt. Es war der erste Nackenschlag, der den ASV bereits früh ins Hintertreffen im Aufstiegskampf brachte. Gelingt dem Siebtplatzierten nun die Revanche?

Lange Zeit mussten die DJK Rimpar Wölfe auf dieses Gefühl warten. Am letzten Spieltag der Hinrunde gelang ihnen dann endlich das, was ihnen die ganze Hinrunde nicht gelungen ist: Zwei Spiele in Serie zu gewinnen. Nun kommt mit dem TUSEM Essen das wohl formschwächste Team der Liga. Können die Wölfe ihren Hunger zum dritten Mal in Folge stillen?

Im Vorfeld der Saison wechselte Top-Torschütze Georg Pöhle vom TV Emsdetten zur HSG Nordhorn-Lingen. Und auch bei seinem neuen Verein schlug Pöhle sofort ein. Mit 119 Toren ist der Rückraumshooter erneut Top-Torjäger seiner Mannschaft. Nun empfängt Pöhle sein altes Team zum ersten Mal in seinem neuen Wohnzimmer. 

Es ist die längste Anreise, die in der 2. Handball-Bundesliga für ein Auswärtsspiel bewältigt werden muss. Der VfL Lübeck-Schwartau fährt sie am 2. Weihnachtsfeiertag. Der nördlichste Verein der 2. Handball-Bundesliga trifft zum Auftakt der Rückrunde nämlich direkt auf den südlichsten Verein, den HBW Balingen-Weilstetten. Der Nord-Süd-Schlager wird auch ein wichtiges Ausrufezeichen im Aufstiegskampf sein. Der HBW Balingen-Weilstetten könnte auf Platz Eins springen, während der VfL Lübeck-Schwartau um den Anschluss an die Tabellenspitze kämpft.

Am vierten Spieltag übernahm der HSC 2000 Coburg die Tabellenführung der 2. Handball-Bundesliga. Seitdem haben die Franken den Platz an der Sonne nicht mehr hergegeben. Am zweiten Weihnachtsfeiertag sind es dann 103 Tage, die Coburg auf Platz Eins steht. Kann der HC Elbflorenz 2006 den Tabellenführer stürzen?

Am letzten Hinrundenspieltag ging eine beachtliche Serie zu Ende. Der TuS Ferndorf hat nach 561 Tagen wieder ein Liga-Heimspiel verloren. Dass es ausgerechnet im Derby in der letzten Sekunde war, schmerzt den Aufsteiger noch viel mehr. Gegen den TV Großwallstadt kann der TuS gleich eine neue Heimserie starten. Ob es gelingt?

Bis jetzt spielt der VfL Eintracht Hagen eine gute Saison. Mit 17 Punkten stehen die Gelb-Grünen auf dem 13. Platz und haben bisher nie wirklich etwas mit dem Abstiegskampf zu tun gehabt. Doch das könnte sich schnell ändern. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Auf den Dessau-Roßlauer HV, den nächsten Gegner des VfL, hat Hagen nur vier Punkte Vorsprung. Wichtige Info: Der DRHV steht auf einem Abstiegsplatz!

Noch enger ist der Abstand zwischen dem EHV Aue und dem TV Hüttenberg. Die zwei Teams trennen gerade mal einen Punkt. Beide Teams wollen das Jahr 2018 unbedingt in der oberen Tabellenhälfte der 2. Handball-Bundesliga abschließen. Bisher kann das aber nur der EHV Aue von sich behaupten. Kann der TV Hüttenberg mit einem Sieg den Spieß umdrehen?

Bild: Koenig