Handball Performance Index: Datenbasiert, transparent, fair!

Datenbasiert. Transparent. Fan-Orientiert. Zur Saison 2020/21 führte die Handball-Bundesliga GmbH einen neuen Maßstab zur Leistungsbewertung aller Spieler der LIQUI MOLY HBL ein. In Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG und ausgewählten Experten aus dem Spitzensport und der Wissenschaft wurde der Handball Performance Index konzipiert, der anhand ausgewählter Statistiken aller Akteure die sportlichen Leistungen auf sämtlichen Positionen bewerten, analysieren und vergleichen lässt. Zur Saison 2021/22 erfolgt die Weiterentwicklung des HPI, insbesondere in Form einer neuen Werteskala.

Gensheimer, Elisson, Schiller, Kastening, Ekberg - die Liste der Weltklasse-Außen, die in der LIQUI MOLY HBL antreten, ist lang. Aber was zeichnet eigentlich einen guten Flügelspieler aus? Und wie berücksichtig der HPI die zentralen Metriken der Außen-Position?

Beispielrechnung für die Position Außen

Exemplarisch wird der Spieler Noah Beyer von TUSEM Essen herangezogen. Beyer spielte in der Partie gegen den HC Erlangen im Oktober 2020 auf Linksaußen. Zu Beginn der Partie betrug der HPI-Punktestand des Spielers den standardisierten Ausgangswert 100. Im Verlauf der Partie veränderte sich der Wert wie folgt:

  • Ausgangswert = 100
  • Pluspunkte = 78
    • 7x Tor von Siebenmeter = 42
    • 2x Tor von Tempogegenstoß = 10
    • 2x Tor von Flügel = 14
    • 1x Steal = 8
    • 1x Assist zum Siebenmeter = 4
  • Minuspunkte = -23
    • 2x Technischer Fehler = -16
    • 1x Siebenmeter verursacht = -7

Daraus ergibt sich ein Wert von 155 HPI Punkten. Auf Basis einer Linearprojektion ergibt sich ein Handball Performance Index für Noah Beyer nach dem Spiel TUSEM Essen vs. HC Erlangen von 87: 

(155-50) x 50 / (192-50) + 50 = 87

(HPI Punkte - Minimal HPI der Vorsaison) x 50 / (Maximal HPI der Vorsaison - Minimal HPI) + 50