03.06.2024  LIQUI MOLY HBL

Stuttgart gewinnt umkämpftes Duell gegen Lemgo

Die Fans des TVB Stuttgart kamen am letzten Spieltag nochmal in den Genuss eines umkämpften Duells auf Augenhöhe. Während die Gastgeber zur Pause noch deutlich zurücklagen, kämpfte sich der TVB stark zurück und holte sich den knappen 29:27 (9:13)-Sieg gegen den TBV Lemgo Lippe.

Das erste Tor des Nachmittags erzielte Adam Lönn. Beide Mannschaften leisteten sich in der Anfangsphase noch Ungenauigkeiten in ihrem Angriffsspiel, so nahm die Partie nur langsam an Fahrt auf. Silvio Heinevetter hielt stark den Wurf von Leos Petrovsky und sendete Patrick Zieker auf die Reise, der erfolgreich verwandelte – 3:3 in der 8. Spielminute. Die Ostwestfalen agierten nun ein wenig zielstrebiger, so markierte Emil Buhl Lærke bereits seinen dritten Treffer und war Dreh- und Angelpunkt des Lemgoer Angriffsspiels. Auf der Gegenseite leisteten sich die Schwaben zu viele einfach Fehler in der Offensive und mussten sich zu häufig Urh Kastelic geschlagen geben.

Michael Schweikardt sah sich in der 13. Spielminute beim Stand von 4:7 zu seiner ersten Auszeit am heutigen Nachmittag gezwungen. Leos Petrovsky brachte die Ostwestfalen erstmals mit fünf Toren in Front – 5:10 in der 16. Spielminute. Es brauchte einen Moment, bis die Auszeit zu wirken schien, das Spiel der WILD BOYS nahm in der Folge wieder mehr an Struktur an. Egon Hanusz ließ mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler ins Leere laufen und behielt die Übersicht für Martin Slaninka, der sich am Kreis entscheidend durchtankte. Allerdings blieb es dabei, die Schwaben fanden in der Offensive zu wenig Lösungen. Ante Ivanković erzielte sein erstes Tor – 8:12 in der 26. Spielminute. Zum Ende der zweiten Halbzeit drückte Silvio Heinevetter der Partie seinen Stempel auf und war der Grund dafür, dass die Ostwestfalen nicht weiter davonzogen. Nach einer schwachen ersten Halbzeit ging es mit einer 9:13-Führung für den TBV Lemgo Lippe in die Kabinen der Stuttgarter Porsche-Arena.

Die Gäste eröffneten in Person von Nils Versteijnen den zweiten Spielabschnitt. Kai Häfner hatte auf der Gegenseite per Unterarmwurf eine Antwort parat. Die Stuttgarter kamen nun mit mehr Energie aus der Kabine. So war es Adam Lönn, der sich mit viel Wille durchsetzte und die Schwaben wieder in Schlagdistanz brachte – 13:15 in der 35. Spielminute. Lucas Hutecek warf den Ball für die Ostwestfalen kompromisslos in den Knick. Doch die Stuttgarter standen in der Defensive nun kompakt und im Angriff nutzte man seine Chancen konsequenter. Daniel Fernández verwandelte seinen ersten Siebenmeter am heutigen Abend souverän – 17:19 in der 42. Spielminute.

Florian Kehrmann nahm in der 45. Spielminute seine zweite Auszeit am heutigen Nachmittag – 19:20. Die Hausherren nahmen den Fuß in dieser Phase nicht vom Gaspedal, so brachte Egon Hanusz mit dem Ausgleichstreffer die Porsche-Arena zum Beben. Der Führungstreffer ließ nicht mehr lange auf sich warten, nach einer starken Parade von Silvio Heinevetter lief Patrick Zieker den Gegenstoß. Der Kapitän blieb eiskalt vor Urh Kastelic und brachte die Stuttgarter wieder in Führung – 22:21 in der 49. Spielminute. Kai Häfner wusste mit einem Zuckerpass Marino Marić in Szene zu setzen, der kunstvoll vollendete und die Schwaben mit zwei Toren in Front brachte – 25:23 in der 54. Spielminute. Die WILD BOYS ließen sich die Führung in dieser Schlussphase nicht mehr aus der Hand nehmen. Marino Marić erzielte den entscheidenden Treffer zum 29:27-Heimsieg.

Quelle: TVB Stuttgart / Foto: Weller