20.05.2024  LIQUI MOLY HBL

Nächster Schritt in Richtung Europa: Gummersbach zähmt die Löwen

Nach einer schwachen Anfangsphase übernahm der VfL Gummersbach zunehmend die Kontrolle des Spiels und gewann schließlich gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 31:26 (15:15). Die Oberbergischen holten damit den vierten Heimsieg in Folge, springen wieder auf Platz 6 und kommen dem europäischen Wettbewerb näher. Dominik Mappes traf sieben Mal für die Gastgeber.

Anlässlich des 32. Spieltags der laufenden Saison 2023/24 hat der VfL Gummersbach am Nachmittag des Pfingstsonntags seinen 17. Saisonsieg und damit die nächsten beiden wichtigen Punkte auf sein Konto eingebucht. Gegen die Rhein-Neckar Löwen gewannen die Oberbergischen in der zum elften Mal in Folge ausverkauften SCHWALBE arena mit 31:26 (15:15). Ohne Miloš Vujović, der am frühen Nachmittag zum ersten Mal Vater geworden war, legten die Gummersbacher nach einer schwachen Anfangsphase eine eindrucksvolle Aufholjagd hin, die sich ab Mitte der zweiten Halbzeit gar in einer deutlichen Führung manifestierte. Das Team von Cheftrainer Gudjon Valur Sigurdsson weist vor seinen letzten drei Spielen ein Punktekonto von 37:25 auf und klettert damit im Gesamtklassement wieder auf Rang sechs.

Zum Auftakt in die Begegnung präsentierten sich die Gäste aus Mannheim frischer und brachten die Gastgeber mit 0:2 in Rückstand, ehe Ole Pregler das erste Tor für den VfL erzielte (1:2, 4. Minute). Offensiv taten sich die Gummersbacher schwer und ließen die Löwen durch schnelle Gegenstöße zu leichten Treffern kommen, so dass nach etwas mehr als neun Minuten ein Zwischenstand von 2:6 auf der Anzeigetafel aufleuchtete. Zwar kämpften die Hausherren in einer wilden Anfangsphase aufopferungsvoll um jeden Ball, waren aber selbst in allen Belangen zu fehleranfällig.

Erst nach einer Viertelstunde beruhigte sich das Geschehen auf dem Spielfeld zusehends und die Blau-Weißen nahmen Fahrt auf. Drei VfL-Tore hintereinander verkürzten den Abstand in der 16. Minute auf 7:8. Dank eines nun stabileren Spielaufbaus und guten Abwehraktionen – angeführt von Tom Kiesler – eroberten sich nunmehr die Oberbergischen ein ums andere Mal den Ball und kamen durch Julian Köster erst zum 9:9-Ausgleich (19. Minute) und durch Dominik Mappes, der sein Team stark dirigierte, zur ersten eigenen Führung (11:10, 20. Minute). In einer zerfahrenen Phase bis zum Halbzeitpfiff mit wenigen Torerfolgen blieb es eine enge Partie, die beim Stand von 15:15 in die Pause ging.

Gegensätzlich zu Halbzeit eins gehörten die ersten Minuten im zweiten Durchgang den Gastgebern, die nach der Strafwurf-Parade von Tibor Ivanišević in Minute 34 durch zwei Tore von Kristjan Horžen mit 18:15 in Führung gingen. In der 36. Minute kam zudem Benedikt Israel zu seinem Bundesligadebüt, als er Tilen Kodrin bei einer Zeitstrafe in Abwesenheit von Vujović vertrat. Trotz Unterzahl spielte der VfL fortan aus einem Guss. Der zunehmende Rückhalt von Keeper Ivanišević tat sein Übriges dazu, dass der Vorsprung der Blau-Weißen bis zur 41. Minute auf 22:18 anwuchs.

Die Oberbergischen hatten das Spielgeschehen nun weitgehend im Griff und verwalteten einen Drei-bis-Vier-Tore-Vorsprung. Mit dem Treffer zum 25:21 läutete Giorgi Tskhovrebadze in der 49. Minute die Crunchtime der Partie ein. Mit der ersten Fünf-Tore-Führung des Tages setzte Lukas Blohme eine weitere Duftmarke für sein Team (26:21, 51. Minute). Die Hausherren brachen nun endgültig die Moral der Gäste und waren nicht mehr zu stoppen. Per Strafwurf netzte Mappes in der 56. Minute zum 30:23 ein. Schlussendlich gestalteten sich die letzten Minuten ohne weitere Gefahr für den vierten Heimsieg der Gummersbacher in Folge, den die Mannschaft von Sigurdsson mit einem Endergebnis von 31:26 souverän einfuhr.

Stimmen zum Spiel:

Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach): Ich bin heute natürlich sehr zufrieden. Für mich ist es aufgrund meiner Vergangenheit immer speziell gegen die Rhein-Neckar Löwen zu spielen. Dort sind immer noch Spieler, mit denen ich selbst gespielt habe. Zu Beginn haben wir uns sehr schwergetan. Es war sehr stark, was die Löwen gegen Kiel geleistet haben und sie haben auch uns am Anfang spüren lassen, was sie können. Sie waren sehr diszipliniert und haben uns jedes Kreisläufer-Anspiel weggenommen. Vorne waren sie selbst sehr effektiv und haben uns regelrecht auseinandergenommen. Wir haben uns dann stabilisieren können und Dominik hat es im Spielaufbau sehr gut gemacht. In der Abwehr haben wir umgestellt und Tom und Štěpán in den Innenblock gestellt. Außerdem kam Tibor dazu, der eine hervorragende Leistung gebracht hat. Insgesamt war es eine ausgeglichene erste Halbzeit. Zu Beginn des zweiten Durchgangs sind wir die glücklichere Mannschaft und machen unsere Chancen rein, während das den Löwen nicht gelingt. Wir haben es dann geschafft schneller zu spielen und uns nicht so festmachen zu lassen wie noch in der ersten Halbzeit, als wir zu statisch waren. Der Schlüssel zum Sieg war unsere Abwehr in der zweiten Halbzeit mit den Jungs in der Mitte und Tibor im Tor. Den Rhein-Neckar Löwen wünsche ich viel Erfolg im Final Four der Euroleague in der kommenden Woche.

Sebastian Hinze (Rhein-Neckar Löwen): Glückwunsch zum Sieg, der aufgrund der zweiten Halbzeit sehr verdient ist. Wir kommen sehr gut rein in die Partie, sowohl offensiv als auch defensiv. In einer Phase mit zweimaliger Unterzahl kommt Gummersbach aber ran und wir leisten uns ein, zwei technische Fehler. Im Angriff bekommen wir das in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit dann noch einmal in den Griff. Gummersbach hatte nach der Einwechslung von Mappes eine deutlich bessere Steuerung und spielt sich gute Situationen raus, deshalb geht das Unentschieden zur Pause in Ordnung. Am Anfang der zweiten Halbzeit lassen wir dann mehrere freie Bälle liegen. In der Summe konnte sich Gummersbach defensiv steigern, während wir die Zweikämpfe nicht mehr gewinnen konnten und Probleme hatten, die richtigen Räume anzugreifen. Wir wollten dann mehr ins Tempospiel gehen, haben aber zu viel liegen lassen. Schlussendlich hat Gummersbach keine Luft mehr drangelassen und mit Geduld gute Entscheidungen getroffen. Da bin ich mit uns nicht zufrieden. Aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang hat Gummersbach verdient gewonnen.

Quelle: VfL Gummersbach / Foto: Be.A.Star-Productions