30.03.2024  LIQUI MOLY HBL

Der Samstag in der LIQUI MOLY HBL: Flensburg siegt erneut, Leipzig feiert Ebner-Rekord

Die SG Flensburg-Handewitt hat ihre Rolle als erster Verfolger des Spitzen-Duos der Handball-Bundesliga untermauert. Die Mannschaft von Trainer Nicolej Krickau gewann am Samstag ihr Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf 31:28 (17:12) und blieb auch im elften Pflichtspiel in Folge ungeschlagen. Zuvor hatte sich der SC DHfK Leipzig bereits mit 25:17 (13:6) gegen Schlusslicht HBW Balingen-Weilstetten durchgesetzt.

Die SG zeigte nach dem Derbysieg gegen Lokalrivale Kiel auch gegen die Recken eine ansprechende Leistung und dominierte über weite Strecken die Begegnung in der ausverkauften Campushalle. Kreisläufer Johannes Golla (neun Tore) war der beste Werfer für die Flensburger, die nun 41:11 Punkte auf dem Konto haben. Die Hoffnung auf die Champions-League-Qualifikation lebt damit weiter, allerdings müssten der derzeitige Spitzenreiter Füchse Berlin (45:7) und der Tabellenzweite SC Magdeburg (44:6) dafür im weiteren Saisonverlauf noch mehrfach straucheln.

Im Spiel zuvor setzte sich bereits der SC DHfK deutlich in Balingen durch. Den Gästen glückte ein Traumstart in die Partie – in der 16. Minute stand es schon 2:9. Auch im Anschluss kamen die Hausherren nur mühsam zu Toren, was hauptsächlich am bestens aufgelegten Domenico Ebner lag, der eine neue persönliche Paraden-Bestmarke in dieser Saison aufstellte und am Ende 57% aller Bälle abgewehrt hatte. So schrumpfte Leipzigs Vorsprung zwischenzeitlich nur unerheblich auf maximal fünf Tore. Damit können die Sachsen zunächst den achten Tabellenplatz halten.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

HBW Balingen-Weilstetten vs SC DHfK Leipzig 17:25 (6:13)
SG Flensburg-Handewitt vs. TSV Hannover-Burgdorf
31:28 (17:12)

Quelle: SID / Foto: Anderson-Jensen