01.12.2023  LIQUI MOLY HBL

Der Freitag in der LIQUI MOLY HBL: Berlin wieder an der Tabellenspitze, Flensburg besiegt Melsungen

Die Füchse Berlin konnten die Partie, nach einer souveränen zweiten Halbzeit, gegen die HSG Wetzlar mit 30:36 (15:18) für sich entscheiden. Mit diesen zwei Punkten erobern die Füchse die Tabellenführung zurück. Die SG Flensburg-Handewitt gewinnt das Verfolgerduell gegen die MT Melsungen mit 34:24 (18:14) und rückt damit auf den dritten Tabellenplatz.

Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg sind die Füchse Berlin an die Spitze der LIQUI MOLY HBL geklettert. Bei der HSG Wetzlar setzte sich das Team von Trainer Jaron Siewert mit 36:30 (18:15) durch und verdrängte zumindest für eine Nacht den SC Magdeburg von Rang eins.

In Wetzlar wurden die Füchse von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit vier Toren zogen die Gäste früh auf 4:0 davon, auch dank dreier teils überragender Paraden von Keeper Dejan Milosavljev.

Auch in der Folge blieben die Berliner dominant und konnten sich einmal mehr auf Bundesliga-Rekordtorschütze Hans Lindberg (fünf Treffer) verlassen. Bester Werfer aufseiten der Füchse war jedoch der dänische Weltmeister Mathias Gidsel mit sieben Toren, bei der HSG überzeugte Rechtsaußen Domen Novak mit ebenfalls sieben Treffern bei makelloser Wurfquote.

Die Flensburger, seit Wochen in starker Form, schoben sich mit ihrem siebten Ligasieg nacheinander vorbei an Melsungen auf Tabellenrang drei. Gegen Ende einer offenen ersten Halbzeit mit vielen Führungswechseln setzten sich die Norddeutschen Stück für Stück ab - angetrieben vom abermals starken Lasse Kjaer Möller, der seine Ausbeute bis zur Schlusssirene auf zehn Treffer schraubte. Aber auch Kevin Möller glänzte in dieser Partie mit elf Paraden.

Die Ergebnisse im Überblick

HSG Wetzlar vs. Füchse Berlin 30:36 (15:18)
SG Flensburg-Handewitt vs. MT Melsungen 34:24 (18:14)

Quelle: SID l Foto: Vogler