25.02.2024  LIQUI MOLY HBL

Der Sonntag in der LIQUI MOLY HBL: Remis zwischen der SG und Berlin, der HSV gewinnt Krimi gegen Göppingen

Ein Topspiel mit Wahnsinns-Finish: Sekunden vor Schluss netzt Lasse Andersson für die Füchse zum 31:31-Ausgleich (17:17) gegen Flensburg ein und festigt damit die Tabellenführung vor dem SC Magdeburg. Hamburg beweist gegen Göppingen Crunchtime Qualitäten und gewinnt den Krimi mit 33:31 (17:17). Nach einer starken Anfangsphase des ThSV Eisenachs, wird der Rekordmeister THW Kiel seiner Favoritenrolle gerecht und entscheidet die Partie mit 31:27 (14:13).

Punkteteilung in Flensburg: Der Spitzenreiter Füchse Berlin erkämpfte sich einen Punkt bei den Norddeutschen, der vorerst die Führungspostion festigt, allerdings auch noch mehr Spannung in den Meisterschaftskampf bringt. Der SC Magdburg, der mit drei Punkten weniger einen Platz dahinter steht, hat den 23. Spieltag vorerst ausgelassen und noch ein Spiel weniger bestritten. 

Der Hauptstadtclub, der unter der Woche in der European League gegen Sporting Lissabon nach 15 Pflichtspielen wieder verloren hatte, konnte sich zu keiner Zeit mit mehr als drei Toren von den Gastgebern absetzen. Flensburg kämpfte sich immer wieder heran und erspielte sich in der Schlussphase sogar einen knappen Vorsprung, der allerdings nicht ausreichte. Passend zum Schlusspfiff egalisierte der Däne LAsse Andersson die 1-Tor-Führung. 

Erfolgreichster Werfer der Hausherren war Emil Jakobsen mit acht Toren. In Berlins Mannschaft ragte Mathias Gidsel mit neun Toren heraus.

In Hamburg gab es am Sonntag ein Spiel auf Augenhöhe. Sowohl FRISCH AUF! Göppingen, als auch der Handball Sport Verein Hamburg starteten stark in die Partie. Keine der Mannschaften schaffte es sich deutlich abzusetzen und so ging es mit 17:17 in die Halbzeitpause. Erst in der Crunchtime konnte der HSVH das Spiel zu seinen Gunsten drehen und schaffte es so, den Krimi mit 33:31 für sich zu entscheiden. Bester Torschütze der Hamburger war Casper U. Mortensen mit 13 Toren. Mit den dazugewonnen Punkten rückt der HSV Hamburg auf den 14. Tabellenplatz.

Der THW Kiel tat sich gegen Abstiegskandidat ThSV Eisenach in der ersten Hälfte überraschend schwer. Die ersten beide Tore der Partie gehörten dem Aufsteiger, bis Eric Johansson in der dritten Minute erstmals für die Zebras traf. Bis zur 17. Minute hatte der ThSV die Nase vorne. Erst das 8:8 schaffte erstmals den Ausgleich. Bis zum Pausenpfiff schaffte der THW es, auf einen minimalen Vorsprung von 14:13 zu stellen. Nach der Halbzeitpause zogen die Zebras schnell auf vier Tore davon (38. Minute, 20:16) und verwalteten ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff beim 31:27. Bester Torschütze des aktuellen Meisters war Eric Johansson mit neun Treffern. Durch den Erfolg schloss der THW als Tabellenvierter mit 32 Pluspunkten zum Rivalen Flensburg (33) auf.

Die Ergebnisse im Überblick:

SG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin 31:31 (17:17)
Handball Sport Verein Hamburg vs. FRISCH AUF! Göppingen 33:31 (17:17)
THW Kiel vs. ThSV Eisenach 31:27 (14:13)

Quelle: SID l Foto: Anderson-Jensen