14.12.2023  DHB-Pokal

Titelverteidiger zieht in die nächste Runde ein: Löwen setzen sich gegen Essen durch

Der Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen setzte sich am Mittwochabend erfolgreich gegen den Zweitligisten TuSEM Essen durch. Mit 24:33 (13:18) ließen die Mannheimer in ihrem ersten Pokal-Einsatz dieser Saison nichts anbrennen und lösten ihr Ticket für das Viertelfinale souverän.

Von Beginn an herrschte eine tolle Stimmung in der Halle, auch weil mehr als 100 Fans aus Mannheim mitgereist waren. Dennis Szczesny eröffnete die Partie mit seinem Tor und heizte der Stimmung damit weiter ein. Die Gastgeber versuchten in der Abwehr sofort dicht zu machen und das Star-Ensemble um Jannik Kohlbacher am Kreis und Juri Knorr im Rückraum so auszubremsen. Dies gelang nur bedingt, da der Erstligist die Begegnung sehr ernst anging und sich schnell ein Polster erarbeiten wollte. Nach 13 Minuten stand es bereits 1:7 aus Essener Sicht, auch weil vor dem Löwen-Tor kaum ein Durchkommen möglich war. Der TuSEM versuchte es immer wieder auch mit Würfen aus der Distanz, aber dann war da noch ein Mikael Appelgren. Der schwedische Nationaltorhüter stellte sich einige Male in den Weg und sollte am Ende des Spiels sogar auf 17 Paraden kommen.

Nachdem TuSEM-Trainer Hegemann eine erste Auszeit genommen hatte, agierte sein Team etwas mutiger und dynamischer im Angriff. Dies wurde prompt belohnt, unter anderem war Philipp Asmussen mehrfach erfolgreich. Mit jeder gelungenen Aktion des Außenseiters wurde die Stimmung immer besser und der Europapokalteilnehmer aus Baden-Württemberg ärgerte sich. Allerdings spielte er ruhig weiter und ließ sich zu keinem Zeitpunkt von der Siegerstraße abbringen. Über die schnellen Außenspieler Lion Zacharias und Jon Lindenchrone Andersen kamen die Löwen in gute Abschlusspositionen und konterten die Essener zum Teil aus. Aber die Hausherren versuchten das Maximum aus sich herauszuholen und kamen bis zur Pause immerhin auf 13:18 heran.

Um den Gästen noch wirklich gefährlich werden zu können, musste nun ein Lauf her. Allerdings ließ der Erstligist dies gar nicht erst zu. Kohlbacher kam am Kreis teilweise recht frei zum Abschluss und zeigte seine ganze Klasse. Seine Treffer zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgten im Prinzip schon für die Vorentscheidung. Der TuSEM wehrte sich weiterhin, war im Angriff aber zum Teil nicht durchschlagskräftig genug. Erfolgreich war er immer dann, wenn er den Gästen die Bälle stahl und dann schnell umschaltete. So ging es einige Male über Finley Werschkull, der mit fünf Treffern bester Schütze der Gastgeber wurde.

Die Rhein-Neckar Löwen ließen die Essener nicht wirklich herankommen, auch weil Niclas Kirkelokke nun sein Können zeigte. Die Abschlüsse des Weltmeisters aus Dänemark waren nicht nur wuchtig, sondern auch platziert. Der TuSEM leistete sich zudem im Passspiel einige Fehler, was letztendlich auch zu dem deutlichen Endstand von 24:33 führte. In vielen Phasen des Spiels verkaufte sich die Mannschaft von der Margarethenhöhe sehr teuer und konnte die Löwen auch mal ärgern, richtig gefährlich wurde es für den Titelverteidiger allerdings nicht. Somit sind die Essener im Achtelfinale ausgeschieden, während die Gäste nun im Viertelfinale stehen.

Quelle: TuSEM Essen / Foto: Ewert