31.05.2024  2. HBL

Spieltag 34: Saisonfinale in der 2. HBL!

Am Samstagabend steht in der 2. Handball-Bundesliga der letzte Spieltag der Saison 2023/24 auf dem Programm. Die wichtigsten Entscheidungen sind in den vergangenen Wochen bereits gefallen, die feierliche Meisterehrung steht allerdings noch aus! Dyn überträgt alle neun Partien live und in einer großen Konferenz. Die Partie zwischen Hüttenberg und Potsdam gibt es zusätzlich live bei YouTube zu sehen.

Samstag, 01.06.2024

ASV Hamm-Westfalen vs. TuS N-Lübbecke (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Während sich die Gäste aus Lübbecke mit einem Auswärtssieg und einer gleichzeitigen Niederlage von Elbflorenz noch auf Tabellenplatz vier vorschieben können, ist der dritte Rang der Gastgeber aus Hamm bereits zementiert.
  • Die Hausherren konnten in den vergangenen Wochen im Aufstiegskampf nicht mehr Schritt halten. Seit Anfang März verlor der ASV sechs von elf Partien, zu wenig Zähler für die sofortige Rückkehr in die "stärkste Liga der Welt".
  • Auch beim TuS glichen die letzten Wochen einer Achterbahnfahrt. Von den letzten fünf Begegnungen gewannen die Haaß-Schützlinge zwei, mussten sich auswärts aber sowohl in Bietigheim als auch in Lübeck deutlich geschlagen geben.
  • Im Hinspiel setzte sich Lübbecke vor heimischer Kulisse knapp mit 31:30 durch.
  • Beide Teams haben einen absoluten Toptorjäger in ihren Reihen. ASV-Linksaußen Fabian Huesmann ist vor dem letzten Spieltag mit 187 Saisontoren viertbester Torschütze der 2. HBL, TuS-Spielmacher Fynn Hangstein ist mit 208 Treffern gar noch einen Rang besser platziert.

Eulen Ludwigshafen vs. HSC 2000 Coburg (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Der aktuelle Tabellenneunte aus Ludwigshafen will am finalen Spieltag der 2. HBL den Platz unter den ersten Zehn der Tabelle verteidigen. Bei einer Niederlage könnten sowohl Hüttenberg als auch Nordhorn noch an den Eulen vorbeiziehen.
  • Die Gäste aus Coburg können sich in den letzten 60 Minuten der Saison gar noch auf Platz vier schielen.
  • Im Hinspiel setzten sich die Oberfranken souverän mit 37:31 durch. In den letzten sechs Pflichtspielduellen zwischen beiden Teams konnte sich jeweils die Heimmannschaft durchsetzen.
  • Die besten Torschützen beider Mannschaften liegen im Gesamtranking mit den Plätzen neun und elf nah beieinander. Mex Raguse erzielte für die Eulen 174 Treffer, Florian Billek netzte für seine Farben 169 mal ein.

HSG Nordhorn-Lingen vs. GWD Minden (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Die HSG aus Nordhorn geht als Tabellenelfter in den letzten Spieltag.
  • Minden steht nach einer äußerst holprigen Spielzeit mit 27 Pluspunkten auf Tabellenplatz 15 und kann in der letzten Begegnung völlig befreit aufspielen. Zuletzt zeigte die Formkurve bei GWD steil nach oben. Von den letzten elf Partien verloren die Grün-Weißen lediglich eine und befreiten sich auf diese Weise eindrucksvoll aus dem Abstiegkampf.
  • Im Hinspiel landete Nordhorn-Lingen einen knappen 26:25-Auswärtssieg in Minden.

SG BBM Bietigheim vs. Dessau-Rosslauer HV 06 (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Bereits am 32. Spieltag hat Bietigheim den Sack zu gemacht und sich das zweite Ticket für die LIQUI MOLY HBL gesichert. Nach großen Feierlichkeiten verlief die Rückkehr in den Handball-Alltag anschließend eher schleppend. In Coburg mussten sich die Romero-Schützlinge vergangenes Wochenende knapp mit 32:33 geschlagen geben. Vor heimischer Kulisse will sich der Bundesligaaufsteiger nun aber sicherlich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden.
  • Die Gäste aus Dessau gehören aktuell zu den formstärksten Teams der 2. HBL. Nur eines der letzten neun Spiele verlor der DRHV 06 und kletterte so in den letzten Wochen in beeindruckender Manier bis auf Rang zwölf.
  • Im Hinspiel hatte Dessau gegen den Vizemeister keine Chance und musste sich in heimischer Halle deutlich mit 26:34 geschlagen geben.
  • DRHV-Shooter Timo Löser ist mit starken 230 Saisontreffern zweitbester Torschütze der 2. Handball-Bundesliga. Für die Hausherren traf Rechtsaußen Christian Schäfer mit 180 Toren am häufigsten.
  • Für Christian Schäfer, der seine Karriere beendet, wird es der letzte Auftritt vor heimischem Publikum und in der 2. HBL.

TSV Bayer Dormagen vs. HC Elbflorenz 2006 (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Mit 21 Punkten auf dem Habenkonto wird der TSV die Spielzeit auf Tabellenplatz 16 abschließen. Eine Saison mit mehr Tiefen als Höhen, aber zumindest das Ziel "Klassenerhalt" wurde von Dormagen letztlich ungefährdet erreicht.
  • Wesentlich rosiger sieht es bei den Gästen aus Dresden aus. Mit 41 Zählern steht der HC auf Rang vier und zeigte sich besonders in der Rückrunde in regelmäßig starker Verfassung. Von den letzten 13 Partien verlor das Team von Trainer Andre Haber lediglich zwei. Zuletzt feierte Elbflorenz vier Siege in Folge.
  • Im Hinspiel setzte sich Elbflorenz vor heimischer Kulisse mit 30:26 gegen Dormagen durch. Der letzte Auswärtssieg der Dresdner bei Bayer liegt allerdings rund drei Jahre zurück.
  • Mit 179 Saisontoren steht HC-Rechtsaußen Lukas Wucherpfennig aktuell auf Platz sieben der Torjägerliste in der 2. HBL. Bester Torschütze des TSV ist Sören Steinhaus mit 152 Treffern.

TV 05/07 Hüttenberg vs. 1. VfL Potsdam (18 Uhr, live bei Dyn und auf YouTube)

  • Am vergangenen Spieltag hat Potsdam eine bärenstarke Saison mit dem Meisterstück gekrönt. Nach dem bereits 26. Saisonsieg ist der Mannschaft von Trainer Bob Hanning der erste Platz nicht mehr zu nehmen.
  • Die Gastgeber gehen mit Selbstvertrauen in die Partie: Dreimal in Folge konnte Hüttenberg zuletzt gewinnen.
  • Im Hinspiel Mitte Dezember setzte sich der frischgebackene Meister der 2. Handball-Bundesliga souverän mit 32:23 durch.
  • Mit großem Abstand wird sich VfL-Shooter Max Beneke die Torjägerkrone in der 2. HBL sichern. Nach 33 Spieltagen steht der Linkshänder bei absolut sehenswerten 284 Saisontoren. Bei den Gastgebern steht mit Ian Weber der fünftbeste Werfer (183 Tore) der Liga im Kader.
  • Im Anschluss an die Partie wird der 1. VfL Potsdam die Meisterschale erhalten.

TV Großwallstadt vs. EHV Aue (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Erst Mitte April standen sich beide Mannschaften im Nachholspiel des 17. Spieltags gegenüber. In Aue setzte sich der TVG mit 28:24 durch. Aus den anschließenden fünf Partien holte Großwallstadt fünf Zähler.
  • Der EHV, der nach einer Saison wieder den Gang in Liga drei antreten wird, wartet seit nunmehr zehn Spielen auf einen Sieg. Nach neun Niederlagen in Folge konnte Aue vergangenes Wochenende aber zumindest einen Punkt gegen Hagen einsammeln.
  • Aue konnte in dieser Spielzeit nur einen Auswärtserfolg landen. Einzig in Lübbecke war der EHV im November 2023 erfolgreich.

VfL Eintracht Hagen vs. TuS Vinnhorst (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Nachdem die Eintracht von Februar bis Mitte April die formstärkste Mannschaft der 2. HBL war, läuft es beim VfL in den letzten Wochen nicht mehr rund. Seit fünf Partien wartet Hagen auf einen Sieg, konnte in diesem Zeitraum lediglich einen Punkt beim Gastspiel in Aue einsammeln. In der Tabelle sind die Hausherren auf Platz sieben abgerutscht, können sich am letzten Spieltag aber theoretisch noch auf Rang fünf vorarbeiten.
  • Für den Aufsteiger aus Vinnhorst geht es nach einer Saison in der 2. HBL wieder eine Etage nach unten. Mit aktuell 15 Zählern auf der Habenseite hat der TuS aber zumindest den vorletzten Platz sicher. Von den zurückliegenden zwölf Begegnungen konnte Vinnhorst lediglich eine für sich entscheiden. Zuletzt verlor das Team vier Partien in Folge.
  • Das Hinspiel in Vinnhorst entschied die Eintracht aus Hagen souverän mit 30:23 für sich.

VfL Lübeck-Schwartau vs. TuSEM Essen (18 Uhr, live bei Dyn)

  • Die Hausherren aus Lübeck gehören nach wie vor zu den heimstärksten Mannschaften in der 2. HBL. Die letzte Niederlage vor heimischer Kulisse kassierte der VfL vor rund fünf Monaten am 14. Spieltag gegen Hamm. Dass die Saison trotzdem einer Achterbahnfahrt gleicht, resultiert aus der ebenso vorhandenen Auswärtsschwäche. Die letzten sechs Auswärtspartien verlor Lübeck allesamt.
  • Anders als Lübeck traten die Essener in den vergangenen Wochen wesentlich lieber in fremder Halle auf. Seit vier Auswärtsspielen ist die Mannschaft um den scheidenden Kapitän Jonas Ellwanger ungeschlagen, gewann sogar dreimal.
  • Im Hinspiel Mitte Dezember ließ der Ruhrpott-Klub den Mannen aus dem hohen Norden nicht den Hauch einer Chance und setzte sich klar mit 31:19 durch.

Foto: Goeres