17.05.2024  2. HBL

Der Freitag in der 2. HBL: Lübeck dominiert gegen den TuS, Eulen und Minden mit Entscheidung in letzter Sekunde

Die Heimmacht VfL Lübeck-Schwartau setzte am Freitagabend ein Ausrufezeichen gegen den TuS N-Lübbecke und vollendete die Partie mit 34:25 (14:9), auch dank des starken Spiels von Schlussmann Dennis Klockmann. In Ludwigshafen teilten sich die Eulen Ludwigshafen und GWD Minden in letzter Sekunde mit 28:28 (13:13) nach einem ausgeglichenen Spiel die Punkte. Zuletzt machten die Elbflorenz-Tiger gegen die zunächst bessere Mannschaft, HSG Nordhorn-Lingen, den dritten Sieg in Folge klar und siegten mit 34:30 (14:17).

Am Freitagabend war der Viertplatzierte der Tabelle als Favorit zu Gast bei der HSG Nordhorn-Lingen. Den Tigern des HC Elbflorenz 2006 unterliefen jedoch vor allem im ersten Viertel einige Fehler, die dazu führten, dass die Gastgeber in der 19. Minute bereits mit sechs Toren (12:6) in Führung lagen. Bis zur Halbzeit fanden sie jedoch besser ins Spiel und verkürzten auf 17:13 bevor die Seiten gewechselt wurden. 

In der zweiten Halbzeit dann die absolute Trendwende. Die HSG hat nicht zurück in das Spiel gefunden und Elbflorenz legte einen 7:0-Lauf hin bis Johannes Wasielewski in der 44. Minute wieder ein Tor machte (22:26). Am Ende siegten die Gäste verdient mit 34:30 und machten den dritten Sieg in Folge klar. 

Die Hansestädter haben ihre Heimsiegserie verteidigt. Mit dem 34:25-Sieg gegen den Tabellenfünften aus Nettelstedt bleibt der VfL Lübeck-Schwartau im neunten Spiel zuhause ungeschlagen. 

 

Zu Beginn der Partie hat Lübeck besser reingefunden. Sie starteten nach dem 1:0-Auftakt von Nettelstedt mit einem Drei-Tore-Lauf und blieben konsequent in Führung. Zur Halbzeitpause konnten sie ihren Vorsprung auf sechs Tore (14:9) ausbauen. Auch nach dem Seitenwechsel behielten die Hansestädter die Oberhand und bauten die Führung weiter aus, sodass sie zwischenzeitlich mit zehn Toren in der 52. Minute in Führung gingen (32:22). Bester Spieler und verdienter Sieger an diesem Abend war Dennis Klockmann mit 17 Paraden und 41 Prozent Fangquote.

 

Die Eulen Ludwigshafen empfingen im dritten Spiel des Abends GWD Minden. Das Zwischenergebnis zur Pause spiegelte die Ausgeglichenheit der Mannschaften wieder. Mit jeweils 13 Toren gingen die Mannschaften in die Kabinen, denn sowohl die Eulen als auch GWD kämpften um jedes Tor. Auch in der zweiten Hälfe schaffte es keine Mannschaft sich abzusetzen. Mit zwei Toren von Jannek Klein zum 23:21 und 24:21 ging der VfL in der 50. Minute kurzzeitig mit drei Toren in Führung, jedoch sorgte Malte Semisch mit wichigen Paraden dafür, dass GWD wieder ausgleichen konnte. Mit einem starken Kempa vollendete der Ludwigshafener Tim Schaller in der 60. Minute zum 28:27, aber Minden gelang in letzter Sekunde noch der Ausgleich dank Fynn Lukas Hermeling. 

Die Ergebnisse im Überblick:

HSG Nordhorn-Lingen vs. HC Elbflorenz 2006 30:34 (17:14)
VfL Lübeck-Schwartau vs. TuS N-Lübbecke 34:25 (14:9)
Eulen Ludwigshafen vs. GWD Minden 28:28 (13:13)

Foto: Schaffrath