24.05.2024  2. HBL

Der Freitag in der 2. HBL: Die Adler feiern die Meisterschaft, Hüttenberg entführt zwei Punkte aus dem Ruhrpott

Der Auftakt in den vorletzten Spieltag in der 2. HBL hatte bereits ein Highlight parat. Der 1. VfL Potsdam kührte sich mit einem wahren Torfestival gegen den ASV Hamm-Westfalen zum Meister der 2. Handball-Bundesliga. Mit 38:28 (19:16) dominierten sie in der MBS Arena und ließen keine Zweifel an ihrer Tabellenführung. Der TV 05/07 Hüttenberg konnte nach einem spannenden Duell gegen den TuSEM Essen (31:28, 15:15) zwei Punkte aus dem Ruhrpott entführen und hat somit noch Chancen auf den 10. Tabellenplatz. Minden fuhr einen Start-Ziel-Sieg mit 32:29 (19:12) gegen die TSV Bayer Dormagen ein und ist somit seit fünf Spielen ungeschlagen.

Die Adler des 1. VfL Potsdam konnten den Matchball erfolgreich verwandeln und krönten sich am Freitagabend zum Meister der 2. Handball-Bundesliga. Die Partie war von Anfang an sehr ausgeglichen, auch wenn Potsdam über weite Strecken der erste Hälfte mit zwei Toren vorne lag. Zur Halbzeit konnten sie den Abstand noch vergrößern und gingen mit drei Toren Führung in die Kabine (19:16). 

In der zweiten Hälfte dann endgültig der Bruch. Mit einem Fünf-Tore-Lauf (37') setzten sich die Adler erstmal richtig ab und es schien als spielten sie ab dann befreit auf und genoßen die Stimmung in der ausverkauften MBS Arena. Sie ließen dann auch nichts mehr anbrennen und warfen sich mit diesem Torfestival zur Meisterschaft. Bester Schütze an diesem Abend war Max Beneke mit 11 Toren und einer 92 prozentigen Wurfquote. Aber auch der Potsdamer Schlussmann Mark Ferjan lief an diesem Abend zu seiner persönlichen Bestform auf und vernagelte 16-mal bei einer Fangquote von 41 Prozent das Tor. 

GWD Minden hat am Freitagabend zu Beginn des Duells ein anderes Gesicht gezeigt als im vergangenen Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen. Bereits in der sieben Minute der Partie lag die GWD mit 5:0 in Führung. Auf Seiten von Dormagen waren die erste Minunten von mehreren technischen Fehlern geprägt. Auch im weiteren Verlauf war es für die Wiesel schwer den zwischenzeitlich höchsten Torunterschied von neun Toren (13') aufzuholen. Somit ging es mit 19:12 in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit ließ GWD Dormagen jedoch wieder näher heran kommen. In der 55. Minute waren es nur noch ein Unterschied von vier Toren und daher erfolgte kurz drauf die Auszeit von Cheftrainer Aaron Ziercke. So richtig gefährlich wurde Dormagen jedoch nicht mehr und auch GWD-Torwart Yahav Shamir sorgte im richtigen Moment mit wichtigen Paraden dafür, dass das Spiel nicht mehr kippte. Am Ende gelang GWD Minden einen Start-Ziel-Sieg gegen den TSV Bayer Dormagen und ist damit im fünften Spiel ungeschlagen geblieben.

Im dritten Spiel am Freitagabend trafen der TuSEM Essen und der TV 05/07 Hüttenberg aufeinander. Sowohl die Fans aus Essen als auch die mitgereisten Hüttenberger machten ordentlich Stimmung und es war laut der Kommentatoren so laut, wie selten. Hüttenberg gelang in der achten Minute dann der Führungstreffer zum 3:2, aber die Mannschaften gaben sich in der ersten Hälfte nicht viel her. Zur Halbzeit stand es Unentschieden mit 15:15. 

Die Mittelhessen erarbeiteten sich dann in der zweiten Hälfte immer wieder gute Chancen und bauten sich eine stabile Führung auf. Mit einer starken Mannschaftsleistung kam dem Sieg dann auch nichts mehr in die Quere. Mit 31:28 schaffte Hüttenberg es zwei Punkte aus dem Ruhrpott zu entführen. Hüttenberg hat somit noch die Chance auf den 10. Tabellenplatz und die Teilnahme an der DHB-Pokalsaison in der nächsten Spielzeit.

Die Ergebnisse im Überlick:

GWD Minden vs. TSV Bayer Dormagen 32:29 (19:12)
1. VfL Potsdam vs. ASV Hamm-Westfalen 38:28 (19:16)
TuSEM Essen vs. TV 05/07 Hüttenberg 28:31 (15:15)

Foto: Goeres