25.04.2016  REWE Final4

Szilagyi: "Das REWE Final Four ist unser Bonus"

Mehr Erfahrung als Viktor Szilagyi (37) kann ein Handballspieler fast nicht aufs Spielfeld bringen. Seit 18 Jahren läuft der Spielmacher, dessen Vater 200 Länderspiele für Ungarn absolviert hat, für die österreichische Nationalmannschaft auf, seit 16 Jahren begeistert Szilagyi die Fans in der DKB Handball-Bundesliga mit seinen raffinierten Schlagwürfen und seinem unvergleichlichen Auge für seine Mitspieler. Mit gleich drei verschiedenen Vereinen (TuSEM Essen, VfL Gummersbach, SG Flensburg-Handewitt) holte der Rechtshänder mit Spitznamen „Figo“ den EHF-Pokal, mit dem THW Kiel wurde Szilagyi Deutscher Meister, DHB-Pokalsieger und Champions-League-Sieger. Seit vier Jahren trägt der Österreicher inzwischen das Trikot des Bergischen HC, stieg mit dem Club gleich in seiner ersten Saison in Wuppertal in die höchste deutsche Spielklasse auf und ist seither der verlängerte Arm auf dem Feld von Cheftrainer Sebastian Hinze, der kurioserweise sogar knapp ein Jahr jünger als sein Kapitän ist.

Herr Szilagyi, der BHC geht als vermeintlicher Außenseiter ins REWE Final Four. Wie schätzen Sie die Ausgangsposition vor dem Pokalwochenende ein? Mit welchen Zielen fahren Sie nach Hamburg?

Viktor Szilagyi: Wenn man auf die Tabelle der DKB Handball-Bundesliga schaut, zeigen sich eindeutig die Kräfteverhältnisse der vier Teilnehmer. Trotzdem sehen wir unsere Chancen und Möglichkeiten, vor allem im Halbfinale. So werden wir auch auftreten, und unser ganz klares Ziel ist es auch, das Spiel zu gewinnen. Mit keinem anderen Ziel dürfen wir das REWE Final Four angehen.

In der DKB Handball-Bundesliga braucht der BHC jede Kraftreserve für den Klassenerhalt. Kommt ein Pokalwochenende da aus Spielerperspektive eher ungelegen?

Szilagyi: Es stimmt, dass unsere Prioritäten ganz klar auf der DKB Handball-Bundesliga liegen. Aber wir sehen das REWE Final Four durchaus als Bonus und werden jede Sekunde genießen.



DHB-Pokalsieg oder dritter Klassenerhalt mit dem BHC in Folge - was würden Sie am Ende der Saison lieber feiern?
Szilagyi: Der Klassenerhalt steht für uns über allem! Aber das eine schließt ja wohl das andere nicht aus, oder?

 


Seit mehr als 15 Jahren dürfen wir Sie nun in der DKB Handball-Bundesliga erleben - welchen Stellenwert hat der Einzug ins REWE Final Four mit dem BHC für Sie in dieser Zeitspanne? Wie sehen Ihre Karrierepläne nach dieser Spielzeit aus?

Szilagyi: Es wird nicht nur für mich, sondern für den gesamten Bergischen HC mit all seinen Fans ein tolles Erlebnis werden und ist bis heute eines der größten Highlights der Vereinsgeschichte. Wie es dann nach der Saison für mich weitergeht, dazu möchte ich jetzt noch keine Stellung nehmen. Aktuell stehen die sportlichen Ziele ganz klar im Fokus, zu meinen Karriereplanungen werde ich mich zu gegebener Zeit äußern.