25.04.2018  REWE Final4

SCM-Urgestein Musche: "Auf der Straße sind wir immer ein Thema"

Matthias Musche ist durch und durch ein Magdeburger Junge. Geboren im handballverrückten Magdeburg ging sein Weg bereits im achten Lebensjahr zum großen SCM. Seitdem spielt und lebt der 25-Jährige für den Sportclub.

Matthias, du bist tief in Magdeburg verwurzelt, bist hier geboren und aufgewachsen. Welchen Stellenwert hat der SC Magdeburg bei den Leuten?

Matthias Musche: Magdeburg ist eine sportverrückte Stadt, das kann man mit Fug und Recht behaupten. Wir haben viele Sportarten hier, aber der FC Magdeburg im Fußball und der SC Magdeburg im Handball ziehen die Massen einfach an. Wirhaben bei unseren Heimspielen immer ein volles Haus. Auf der Straße sind wir immer ein Thema.

Euer Viertelfinale gegen die Füchse Berlin war an Spannung nicht zu überbieten. Beschreibe uns doch einmal, wie die Stimmung bei euch und den Fans war.

Matthias Musche: Das war natürlich unglaublich. Wir haben in den letzten neun Jahren nie in Berlin gewinnen können und dann gerade in so einem wichtigen Spiel diese Serie beenden zu können und diesen Coup zu landen, das war einfach ein Riesengefühl. Nach dem Spiel haben wir noch mit unseren Fans in der Halle gefeiert und auch auf der Heimfahrt haben wir ordentlich Party gemacht. Wir haben das richtig genossen!

Wie schon in der Vorsaison dreht ihr gerade in der zweiten Saisonhälfte richtig auf. Warum ist das so?

Matthias Musche: Das ist eine gute Frage und wenn wir das genau wüssten, dann würden wir wahrscheinlich schon von Anfang an so aufdrehen. Wir hatten vor der Saison auch wieder zwei, drei neue Spieler, die wir integrieren mussten und mit der Zeit haben wir dann immer besser zusammengefunden. Jetzt läuft es natürlich richtig gut bei uns.

In den letzten vier Jahren habt ihr euch drei Mal für das REWE Final Four qualifiziert, zwei Mal wart ihr im Finale. Und auch für das in Magdeburg stattfindende EHF-Cup Final Four habt ihr euch qualifiziert. Ist der SCM eine Pokal-Mannschaft?

Matthias Musche: Vielleicht, aber ich würde eher sagen nein. Wir spielen inzwischen auch in der DKB Handball-Bundesliga sehr konstant und haben uns gut entwickelt. Das ist dieses Jahr für den SCM eine große Chance. Wir wollen die Entwicklung, die wir in den letzten zweieinhalb, drei Jahren gemacht haben, weiterführen und wenn wir das machen, dann stehen uns in dieser Saison noch viele Türen offen.

Was gibt der SC Magdeburg dem REWE Final Four?

Matthias Musche: Alles! (lacht) Das ist ein Gänsehautmoment, wenn du in die Halle läufst und gefühlt ganz Magdeburg mit dir nach Hamburg gereist ist und dich von den Rängen unterstützt. Das ist einmalig und macht schon was aus.

2015 habt ihr das Finale im Siebenmeterwerfen gegen die SG Flensburg-Handewitt verloren, ein Jahr später gelang euch in einem packenden Finale die Revanche. Wie hast du dich nach dem Abpfiff gefühlt, als du wusstest, ihr seid Pokalsieger?

Matthias Musche: Puh, wie soll ich das beschreiben? Das Gefühl hatte ich davor noch nie. Das war für mich der erste Titel und deswegen kann ich das gar nicht in Worte fassen. Unser damaliger Kapitän Fabian van Olphen hat gesagt, der Pokaltriumph sei wie tausend Orgasmen auf einmal und das trifft es wirklich ganz gut.

Und wie stehen die Chancen, dass ihr wieder mit dem Pokal nach Hause kommt?

Matthias Musche: Beim REWE Final Four ist wirklich alles möglich. Alle vier Mannschaften haben die Möglichkeit, den Pokal zu gewinnen. Es geht nur um zwei Spiele. Unsere Chancen sind groß. Wir wissen aber auch, dass die Rhein-Neckar Löwen eine super Mannschaft haben. Die HSG Wetzlar und die TSV Hannover-Burgdorf werden auch alles in die Waagschale werfen. An diesem Wochenende ist echt alles möglich. 

Foto: Popova