02.06.2021  REWE Final4

Zahlenspiele mit Jonathan Carlsbogard: Taschen, Tore und Golf

Der Name wird nicht im Spielberichtsbogen auftauchen, denn den Namen wird der TBV Lemgo Lippe nicht auf der Kaderliste zum REWE Final4 2020 aufführen. Trotzdem: Ohne „Louis“ wird es nichts werden für den TBV. „Louis“ ist der ungewöhnliche Spitzname für einen außergewöhnlichen Spieler: für Jonathan Carlsbogard, dem „Hirn“ des TBV-Rückraums.

Als er 2018 von Redbergslids IK Göteborg nach Lemgo in die LIQUI MOLY HBL wechselte, da war nicht klar, wie er sich entwickeln würde, ob er die Klasse für Glanztaten in der stärksten Handball-Liga der Welt hat. Zwar war er 2017 MVP in Schwedens erster Liga geworden – aber HBL-Niveau haben dort die wenigsten Klubs.

Und so stand er – bescheiden in Ausdruck, Sprache und Auftreten – als unbekannte Größe in der TBV-Kabine. Aber er hatte eine Tasche von Louis Vuitton in der Hand. Der damalige Lemgoer Patrick Zieker (jetzt Stuttgart) reagierte blitzschnell: „Hallo Louis“.

Seitdem wird Carlsbogard diesen Spitznamen nicht mehr los. Doch da seine Freundin Mimmi doch tatsächlich in Paris Mode studiert hat, passt ein Modelabel als Spitznamens-Inspiration doch ganz gut. Mimmi ist längst zu ihrem Jonathan nach Lemgo gezogen. Und der Schwede sorgt inzwischen sehr konstant dafür, dass Handball made in Lemgo wieder absolut "en vogue" ist.

Mir ist ein guter Pass wichtiger als ein eigenes Tor“, sagt Carlsbogard auf sehr gut verständlichem Deutsch (das er sehr konzentriert erlernt hat). TBV-Kapitän Andrej Kogut lobt „Louis“ als „einen der besten Strategen der Liga. Er ist als Torschütze und Vorbereiter überragend. Auch in der Abwehr ist er richtig gut“. Carlsbogard selbst sieht sich vor allem in Sachen Defensivarbeit noch als Lernender. Wobei er besonders viele Tipps seines Mittelblock-Partners Gedeon Guardiola aufnimmt. Explizit wertvoll macht ihn auch seine ungewöhnlich gute Kondition. Wenn der ein oder andere schon nach Luft japst, kann „Louis“ noch einen Gang hochschalten. Auch das macht in gerade in den oftmals entscheidenden Schlussminuten der Partien so wertvoll.

Carlsbogard hat Ende des vergangenen Jahres seinen Vertrag in Lemgo bis 2023 verlängert. Das kann sich aus Lemgoer Sicht als perfektes Timing erweisen. Denn international ging sein Stern danach auf. Wie folgende Zahlen belegen.

0: So viele Länderspiele hatte Carlsbogard noch im September 2020.

1: Carlsbogard ist die Nummer eins als Assistgeber im TBV-Team. Auch seine Torquote wird immer besser.

2: In November 2020 debütierte er für die schwedische Nationalmannschaft – und zwei Monate später war er Stammspieler bei der WM in Ägypten. Erst im Finale wurde das 3-Kronen-Team vom Erzrivalen Dänemark gestoppt. Dennoch: Vize-Weltmeister. Platz 2. Ein Star der Schweden. Das war viel mehr als Carlsbogard, übrigens auch ein hochtalentierter Fußballer, noch Ende des vergangenen Jahres zu träumen gewagt hätte.

18: Die 18 Löcher auf einem Golfplatz – für viele skandinavische LIQUI MOLY HBL-Profis der liebste Ausgleichssport. Auch Carlsbogard golft gerne. Und gut. Sein Handicap verrät er trotzdem nicht. Auch dafür ist der „lieber-Pässe-als-Tore-Louis“ zu bescheiden.

Trotzdem: wie auch beim Handball – die meisten seiner Mit- und Gegenspieler „steckt er in die Tasche“.

Foto: Sascha Klahn