04.06.2021  REWE Final4

Sensation in Hamburg: Lemgo ist DHB-Pokalsieger!

Erst Kiel, jetzt Melsungen! Der Traditionsverein TBV Lemgo Lippe gewinnt das REWE Final4 mit 28:24 gegen die MT Melsungen und holt sich nach 19 Jahren wieder den DHB-Pokal. Nach einer fulminanten ersten Halbzeit konnte sich der TBV einen Zwei-Tore-Vorsprung verschaffen und baute seine Führung in der zweiten Hälfte stetig aus. Überragender Mann im Finale war TBV-Torhüter Finn Zecher mit elf Paraden.

Einen Tag nach dem Sensationssieg gegen Rekordsieger THW Kiel haben die Handballer des TBV Lemgo Lippe erstmals seit 19 Jahren den DHB-Pokal gewonnen. Im Endspiel des rund ein Jahr verspätet ausgetragenen Final Fours vor 2000 Zuschauern in Hamburg schlug die Mannschaft von Trainer Florian Kehrmann die MT Melsungen 28:24 (15:12). Damit erhält der Bundesliga-Elfte in der kommenden Saison einen Startplatz für die European League.

"Der Handballsport ist unglaublich. Ich bin einfach begeistert. Nach dem, was wir gestern in der zweiten Halbzeit geliefert haben, hatte ich keine Angst", sagte Kehrmann im ARD-Interview: "Ich habe die Mannschaft einfach machen lassen. Die Jungs waren sehr fokussiert und trotzdem locker zugleich. Das ist unglaublich. Jeder hat seine Aufgabe erfüllt. Ich habe die letzte Nacht schon schlecht geschlafen, aber das war egal."

Zum insgesamt vierten Mal geht der Pokal nach Lemgo. Lukas Zerbe und der Schwede Jonathan Carlsbogard waren mit je fünf Treffern die besten TBV-Schützen, Domagoj Pavlovic traf für Melsungen sogar sechsmal. Am Donnerstag hatte Lemgo im Halbfinale trotz eines Sieben-Tore-Rückstands zur Pause völlig überraschend den klaren Favoriten aus Kiel aus dem Wettbewerb gekegelt.

Lemgo erspielte sich in der ausgeglichenen ersten Hälfte zunächst nach zehn Minuten die erste Zwei-Tore-Führung (5:3). Durch einem 4:0-Lauf sorgte Melsungen jedoch für den schnellen Führungswechsel (16.). Beiden Abwehrreihen gelang in dieser Phase wenig. Der Kroate Domagoj Pavlovic brachte die MT zwischenzeitlich mit drei Treffern in Front (22.). Dank acht verschiedener Torschützen ging Lemgo mit dem gleichen Abstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Melsungen immer wieder am überragenden TBV-Keeper Finn Zecher und erzielte erst nach über sieben Minuten den ersten Treffer. Die Lemgoer Defensive stand sicher und brachte die gegnerischen Werfer immer wieder zur Verzweiflung.

Nach zuvor drei Verschiebungen wurde in der Barclaycard-Arena der Pokalsieger der Saison 2019/20 ermittelt. An beiden Spieltagen waren in der Halle bis zu 2000 Zuschauer zugelassen.

Quelle: SID

Foto: Klahn