25.11.2022  LIQUI MOLY HBL

Minden schlägt Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen im Kellerduell

GWD Minden hat im direkten Kellerduell gegen den Tabellennachbarn ASV Hamm-Westfalen wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Die Mindener gewannen das Spiel in der heimischen KAMPA-Halle mit 32:23 (16:9). Torhüter Malte Semisch zeigte ganze 18 Paraden und entschärfte somit 50% der Würfe des Aufsteigers.

Zu Beginn des Kellerduells zwischen dem Tabellen 17. und 18. versuchten beide Teams sich durch ein geordnetes Angriffsspiels entsprechende Abschlussmöglichkeiten zu erspielen. Den Dankerser Jungs gelang dies von Mal zu Mal besser. Die Kombination aus hoher Passgeschwindigkeit und den lauffreudigen Rückraumspielern sorgte immer wieder für Lücken in der Defensivreihe der Gäste. Häufig konnten Außenspieler und Kreisläufer die freiwerdenden Räume erlaufen und in Szene gesetzt werden. Überzeugen konnte die grün-weiße Offensive aber vor allem durch ihre hohe Effektivität in den Abschlüssen. Mats Korte erzielte per Siebenmeter das 5:1 (10. Spielminute) und riss damit das Ruder endgültig auf die Seite der Hausherren.

Aber nicht nur im Angriff agierte die Carstens-Sieben hochfokussiert. Es war vor allem der geschlossene Deckungsverbund, der seine Gegenspieler früh attackiert und viele Stopp-Fouls erspielte. Das Angriffsspiel des Lerscht-Teams konnte teilweise weit vor dem eigenen Neun-Meter-Raum unterbrochen werden. Die Gäste, um den sonst torgefährlichen Ex-Mindener Savvas Savvas, waren zum Umdenken gezwungen und suchten nun vermehrt die Zweikämpfe auf den Halbpositionen. Dadurch entwickelten die Hammer mehr Zug zum Tor und kamen auch von den Außenbahnen vermehrt zu Abschlussmöglichkeiten. Malte Semisch hatte hierbei aber ein entscheidendes Wörtchen mitzureden. Er war ausschlaggebend dafür, dass der ASV nur wenig Zählbares aus den Torchancen mitnehmen konnte. Breits nach zwölf Minuten hatte der Mindener Schlussmann eine 75%-Quote an gehaltenen Bällen und kurbelte damit Umschaltspiel seiner Vorderleute an. Über die Stationen 7:2 (12. Spielminute) und 11:3 (18. Spielminute) setzten sich die Ostwestfalen weiter ab und überzeugten dabei weiterhin mit ihrer Torgefährlichkeit über alle Positionen hinweg. Zur Pause zeigte die Anzeigetafel in der KAMPA-Halle die hochverdient 16:9-Halbzeitführung der Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Grün-Weißen zunächst wieder ins gewohnte Fahrwasser finden. Mehrere technische Fehler im Aufbauspiel kurz nach dem Wiederanpfiff gaben den Gästen Konterchancen, die sie zielsicher zu nutzen wussten. Die komfortable Pausenführung war damit auf vier Tore beim Zwischenstand von 16:12 (32. Spielminute) geschrumpft. Die Carstens-Sieben lies sich dadurch aber zu keiner Sekunde aus der Ruhe bringen und fand vorne schnell wieder zur alten Routine zurück. Insbesondere der Rückraum um Luka Sebetic und Philipp Ahouansou war jetzt für Zählbares auf Seiten der Dankerser verantwortlich. Zielsicher netzten die beiden Neuzugänge das Leder aus der zweiten Reihe ein.

Auch in der Defensive konnten den Ostwestfalen an die Stärken aus dem ersten Durchgang anknüpfen. Der Mittelblock ließ insgesamt nur noch wenige Aktionen in der Spielfeldmitte zu, wodurch die Gäste den Ball immer wieder auf die Außenbahnen transportieren mussten. Malte Semisch war hier erneut zur Stelle, sicherte den Ball und leitete den Gegenstoß ein. Stück für Stück konnten die Hausherren sich weiter absetzen und den Vorsprung zum 24:14 (42. Spielminute) weiter ausbauen. Bis zum Schluss hatten die Gäste der starken Defensivleistung und den präzisen Torabschlüssen der Carstens-Sieben nur noch sehr wenig entgegenzusetzen. Damit konnte GWD Minden einen ungefährdeten und verdienten 32:23-Heimsieg einfahren und weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln.

Stimmen zum Spiel

Malte Semisch (GWD Minden): „Ich bin sehr froh, dass wir dieses wichtige Spiel heute gewonnen haben. Bisher konnten wir gegen die unteren Teams der Liga noch nicht viel holen und auch heute wussten wir, dass Hamm diese Punkte unbedingt brauchte. Unser Selbstbewusstsein und die sehr gute Deckungsleistung haben uns dabei enorm geholfen.“

Philipp Ahouansou (GWD Minden): „Das war heute ein sehr wichtiger Sieg gegen unseren direkten Konkurrenten. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und Malte hat uns mit seinen vielen Paraden den nötigen Rückenwind gegeben. In den letzten Wochen ging es bei uns Neuzugängen Schlag auf Schlag. Wir konnten uns schnell eingewöhnen und es macht einfach sehr viel Spaß gemeinsam mit den Jungs auf der Platte zu stehen. Es ist sehr schön in Minden zu sein.“

Jan Pretzewofsky (ASV Hamm-Westfalen): „Mit unsere Leistung in den ersten 30 Minuten haben wir uns selbst ein Bein gestellt. Wir haben zu viele freie Torchancen nicht genutzt und in der Abwehr zu leicht etwas zugelassen. Einen Sieben-Tore-Rückstand in Minden aufzuholen gleicht einer Herkules-Aufgabe, der wir heute nicht gewachsen waren.“

Statistik

GWD Minden: Amine Darmoul (7), Philipp Ahouansou (6), Luka Sebetic (6), Mats Korte (4/2), Max Staar (4), Justus Richtzenhain (3), Florian Kranzmann (1/1), Tomás Urban (1).
Im Tor: Malte Semisch (mit 18 Paraden), Yahav Shamir (mit 3 Paraden).

ASV Hamm-Westfalen: Jan Pretzewofsky (5), Savvas Savvas (5), Fabian Huesmann (4/1), Alexander Schulze (3), Yonatan Dayan (2), Rémi Leventoux (1), Marian Orlowski (1), Jan von Boenigk (1), Stefan Bauer (1).
Im Tor: Vladimir Bozic (mit 2 Paraden), Felix Hertlein.

Zeitstrafen: Stoyke (17.), Janke (29.), Staar (46.),- Leventoux (12., 30), von Boenigk (25.),

Schiedsrichter: Jannik Otto & Raphael Piper

Zuschauer: 2.025 Zuschauer

Quelle: GWD Minden / Foto: Metge