19.09.2022  LIQUI MOLY HBL

Die Top 7 des 4. Spieltags: Zwei Last-Minute-Siege und Tore-Rekord

Die Rhein-Neckar Löwen haben am vierten Spieltag mit einem neuen Saison-Bestwert auf sich aufmerksam gemacht. Mit 43 Toren gegen den TVB Stuttgart stellten sie einen neuen Tore-Rekord auf. Der HSVH und VfL haben es dagegen deutlich spannender gemacht: Bei beiden Mannschaften fiel der entscheidende Siegtreffer erst kurz vor Abpfiff. Außerdem wartet in der Top7 des Spieltags ein weiterer Spieler mit seinem LIQUI MOLY HBL Debüt, welches er mit dem Titel zum besten Torschützen des Spiels verfeinerte.

1 - Löwen stellen Tore-Rekord auf

Am vergangenen Samstag gab es ein wahres Tore-Spektakel in der Porsche-Arena in Stuttgart. Ganze 73 Tore bekamen die Zuschauer vor Ort und am Fernseher zu sehen und alle Löwen-Fans konnten dabei besonders jubeln. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze besiegte den TVB Stuttgart mit 30:43 (16:21) und stellte dabei einen neuen Saison-Bestwert auf: 43 Tore in einem Spiel erzielte bisher noch keine andere Mannschaft. Zu den besten Torschützen zählten Benjamin Helander (8/8) und Patrick Groetzki (7/7) und auch ein Jung-Löwe überzeugte mit einer perfekten Abschluss-Quote. David More, U19-Spieler bei den Rhein-Neckar Löwen, trug drei Tore zum Sieg bei.

2 - Dani Baijens lässt Hamburg jubeln

Der Handball Sport Verein Hamburg reiste am Sonntag zu den noch punktlosen Leipzigern! Die Partie war spannend bis zum Schluss und wurde erst in den letzten zwei Sekunden entschieden. Dani Baijens feuerte im Alleingang aus circa zwölf Metern den Ball in den rechten Winkel und ließ alle Hamburg-Fans jubeln. Sein einziger Treffer in der Partie war das Tor zum Sieg.

3 - Branko Vujovic mit LIQUI MOLY HBL Debüt

Beim Start-Ziel-Sieg der Recken gegen die MT Melsungen sorgte ein noch unbekanntes Gesicht in der HBL für Aufsehen. Recken-Neuzugang Branko Vujovic, der den Saisonstart verletzungsbedingt verpasst hatte, erzielte den ersten Treffer der Partie. Der Montenegriner präsentierte sich in blendender Verfassung in seinem ersten LIQUI MOLY Handball-Bundesliga Spiel. Mit sieben Treffern aus zehn Versuchen war er nicht nur der beste Torschütze der Recken, sondern auch der des gesamten Spiels.

4 - Ausgeglichenes Kräftemessen im Topspiel

Am vierten Spieltag trafen die beiden Spitzenteams SG Flensburg-Handewitt und Füchse Berlin aufeinander. Beide Mannschaften waren bis dato perfekt in die Saison gestartet und verlustpunktfrei. Das sollte sich jedoch ändern, die Füchse starteten besser ins Spiel und konnten sich eine kleine Führung erspielen. Diese machte die SG in der 53. Minute jedoch zu Nichte, als Johan Hansen den Treffer zur 29:28-Führung erzielte. Die letzten Minuten waren ein wahrer Krimi, als sieben Sekunden vor Schluss, bei einer Ein-Tore-Führung der Berliner, noch auf 7-Meter für die Gastgeber entschieden wurde. Emil Jakobsen verwandelte erfolgreich zum 31:31-Unentschieden.

Die SG und die Füchse trennten sich auf Augenhöhe. Die Spitzenklasse der Teams zeigte sich auch anhand der Spieltagsstatistik. Beide Mannschaften stellten einen Spieler, mit dem besten HPI auf seiner Position. Matthias Gidsel von den Füchsen Berlin war nicht nur der erfolgreichste Torschütze des Spieltags (11 Tore), sondern erreichte auch den zweitbesten HPI (90) des vierten Spieltags.

Auf Seiten der SG Flensburg-Handewitt schaffte es Johan Hansen auf der Rechtsaußen Position mit einem HPI von 85 in die Mannschaft des Spieltags.

5 - Köster übernimmt Verantwortung

Der VfL Gummersbach bewies auch gegen die HSG Wetzlar, dass er Crunchtime-Qualität besitzt. Die Woche zuvor gewann der VfL noch mit einem 5:0-Lauf und einem Tor Unterschied gegen den ASV Hamm-Westfalen. Die Schlussphase am vierten Spieltag war nahezu eine Kopie dessen. Drei Minuten vor Schluss lag der VfL noch mit zwei Toren gegen Wetzlar zurück, als er wieder einen Zu-Null-Lauf startete. Dominik Mappes stellte auf 29:28, Tom Jansen erzielte das Unentschieden und Julian Köster war es, der 13 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer zum 29:30 erzielte.

Mit dem zweiten Sieg in Folge steht der Aufsteiger mit 6:2 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz.

6 - Alle Kieler Feldspieler treffen

Beim deutlichen 18:34-Sieg der Kieler über GWD Minden hatten alle Zebras nicht nur die zwei Punkte zu bejubeln. Alle 14 eingetragenen Feldspieler erzielten mindestens ein Tor. Besonders hervor taten sich Patrick Wiencek, der sechs Würfe aus sechs Versuchen verwandelte und Karl Wallinius, der an neun Kieler Toren mit beteiligt war. Dabei lieferte er bei dreien den entscheidenden Assist und sechs erzielte er selbst.

Damit bleibt der THW Kiel auch nach dem vierten Spieltag makellos mit 8:0 Punkten. Mit +45 Toren stehen sie weiter auf dem ersten Tabellenplatz und haben zehn Tore Abstand auf den Tabellenzweiten, die Rhein-Neckar Löwen.

7 - BHC mit zwei 100%-Torschützen

Der Bergische HC beklatschte am vierten Spieltag gegen den TBV Lemgo Lippe seinen zweiten Saisonsieg. Besonders der Tscheche Tomas Babak und Tim Nothdurft, welche beide sieben Tore aus sieben Versuchen erzielten und damit auf einen HPI von 83 und 85 kamen, überzeugten in dieser Partie.

Foto: Koerner