02.01.2023  LIQUI MOLY HBL

WM 2023: Über 100 HBL-Profis stehen in den WM-Kadern

Die LIQUI MOLY HBL geht in ihre WM-Pause, aber über 100 Spieler aus deutschen Vereinen werden bei der Weltmeisterschaft in Polen und Schweden (10. bis 29. Januar) am Start sein – mehr als aus jedem anderen Land. In den aktuellen Kadern - die meisten Teams gehen mit 18 bis 20 Spieler in die heiße Phase der Vorbereitung - finden sich 106 Spieler von deutschen Klubs, davon 91 aus den 18 Vereinen der LIQUI MOLY HBL, acht aus der 2. Liga und sieben aus deutschen Amateurklubs.

Insgesamt 23 der 32 WM-Teilnehmer setzen auf Qualität „Made in Germany“ - angeführt von der Auswahl des Deutschen Handballbundes. 17 der 18 von Bundestrainer Alfred Gislason nominierten Spieler kommen von Klubs aus der LIQUI MOLY HBL, einzig Torwart Andreas Wolff spielt beim polnischen Spitzenverein Lomza Kielce.

Dahinter folgt ein skandinavisches Quartett: Mit zwölf Spielern aus der LIQUI MOLY HBL liegt WM-Titelverteidiger Dänemark auf Rang zwei, Europameister Schweden setzt auf neun Spieler von deutschen Klubs.

Island - Gegner der DHB-Auswahl in den finalen WM-Tests am 7./8. Januar in Bremen und Hannover - sowie Norwegen haben acht HBL-Spieler in ihren WM-Kadern. Fünf Mal 1. Liga und drei Mal 2. Liga heißt es bei den Niederlanden, Kroatien hat im vorläufigen Aufgebot sieben HBL-Akteure, Slowenien und Montenegro je fünf, WM-Gastgeber Polen vier und der aktuelle Vize-Europameister Spanien drei Spieler aus der HBL in ihren Reihen.

Unter den Topnationen ist nur Frankreich nicht mit einem aktuellen HBL-Spieler vertreten. Bei Serbien ist der WM-Einsatz des aktuell verletzten Füchse-Torwarts Dejan Milosavljev noch fraglich.

Hier die Übersicht der WM-Kader mit Stand 02.01. Dezember:

Ägypten (1): Mohamed El-Tayar (SC DHfK Leipzig)

Belgien (1): Nick Braun (HSG Krefeld)

Brasilien (2): Guilherme de Souza (HBM Balingen-Weilstetten), Rogerio Moraes (MT Melsungen)

Chile (1): Simon Ignacio Aguilera (Schwarz-Rot Aachen)

Dänemark (12): Niklas Landin, Magnus Landin (beide THW Kiel), Lasse Møller, Kevin Møller, Emil Jakobsen, Johan Hansen, Mads Mensah Larsen. Simon Hald (SG Flensburg-Handewitt),  Hans Lindberg, Jakob Holm, Mattias Gidsel alle Füchse Berlin), Magnus Sugatsrup (SC Magdeburg)

Deutschland (17): Joel Birlehm (Rhein-Neckar Löwen), Lukas Mertens (SC Magdeburg), Rune Dahmke (THW Kiel), Paul Drux (Füchse Berlin), Philipp Weber (SC Magdeburg), Julian Köster (VfL Gummersbach), Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Luca Witzke (SC DHfK Leipzig), Simon Ernst (SC DHfK Leipzig), Kai Häfner (MT Melsungen), Djibril M’Bengue (Bergischer HC), Christoph Steinert (HC Erlangen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Lukas Zerbe (TBV Lemgo Lippe), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Tim Zechel (HC Erlangen)

Iran (1): Pouya Norouzinezhad (Eintracht Hagen)

Island (8): Hakon Dadi Styrmisson (VfL Gummersbach), Elvar Örn Jonsson (MT Melsungen), Viggo Kristjansson (SC DHfK Leipzig), Omar Ingi Magnusson (SC Magdeburg), Ymir Örn Gislason (Rhein-Neckar Löwen), Ellidi Snaer Vidarsson (VfL Gummersbach), Arnar Freyr Arnarsson (MT Melsungen), Gisli Thorgeir Kristjansson (SC Magdeburg)

Kap Verde (1): Ivo Santos (Bergischer HC II)

Kroatien (7): Domagoj Duvnjak (THW Kiel), Sime Ivic, Marino Maric (beide SC DHfK Leipzig), Ivan Martinovic (MT Melsungen), Luka Sebetic (GWD Minden), Josip Sarac, Marin Sego (beide Frisch Auf Göppingen)

Montenegro (5): Radojica Cepic (HSG Wetzlar), Vasilje Kaludjerovic (VfL Potsdam), Nebojsa Simic (MT Melsungen), Milos Vujovic (Füchse Berlin), Branko Vujovic (TSV Hannover-Burgdorf)

Niederlande (8): Dani Baijens (HSV Hamburg), Tom Jansen (VfL Gummersbach), Bobby Schagen (TBV Lemgo Lippe), Kay Smits (SC Magdeburg), Niels Versteijnen (TBV Lemgo Lippe). Bart Ravensbergen (HSG Nordhorn-Lingen), Ivar Stavast (HC Elbflorenz), Rutger ten Velde (TuS N-Lübbecke)

Nordmazedonien (1): Filip Kzmanovski (TSV Hannover-Burgdorf)

Norwegen (8): Kristian Sæverås (SC DHfK Leipzig), Sander Sagosen, Harald Reinkind, Petter Överby (alle THW Kiel), Göran Sögard Johannessen, Magnus Röd (beide SG Flensburg-Handewitt), Christian O`Sullivan (SC Magdeburg), Kevin Gulliksen (Frisch Auf Göppingen)

Polen (4): Bartlomiej Bis (HSC Coburg), Piotr Chrapkowski (SC Magdeburg), Maciej Gebala (SC DHfK Leipzig), Adam Morawski (MT Melsungen)

Portugal (1): Andre Gomes (MT Melsungen)

Serbien (3): Dejan Milosavljev, Mijailo Marsenic (beide Füchse Berlin), Jovica Nikolic (HSG Wetzlar)

Schweden (9): Albin Lagergren, Mikael Appelgren, Olle Forsell Schefvert (beide Rhein-Neckar Löwen), Jim Gottfridsson (SG Flensburg-Handewitt), Niclas Ekberg, Eric Johansson (alle THW Kiel), Max Darj (Füchse Berlin), Oscar Bergendahl (TVB Stuttgart), Daniel Pettersson (SC Magdeburg)

Slowenien (5): Blaz Blagotinsek (Frisch Auf Göppingen), Klemen Ferlin (HC Erlangen), Kristjan Horzen (Rhein-Neckar Löwen), Tilen Kodrin (VfL Gummersbach), Domen Novak (HSG Wetzlar)

Spanien (3): Agustin Casado (MT Melsungen), Gedeon Guardiola (TBV Lemgo Lippe), Daniel Fernandez (TVB Stuttgart)

Ungarn (1): Egon Hanusz (TVB Stuttgart)

Tunesien (1): Mohamed Amine Darmoul (GWD Minden)

USA (6): Gerry Hines (SG Langenfeld), Samuel Hoddersen (HSG Rodgau Nieder-Roden), Ian Hüter, Patrick Hüter (beide TSV Bayer Dormagen), Rene Ingram (TGT Landshut), Paul Skorupa (VfL Lübeck-Schwartau)

Foto: Klahn