21.01.2020  LIQUI MOLY HBL

Nach Operation an Schulter: Berlin bestätigt Saisonende für Mattias Zachrisson

Der Berliner Linkshänder Mattias Zachrisson hat sich einer Arthroskopie an seiner lädierten Schulter unterzogen. Die Operation ist gut verlaufen und Zachrisson wird sich nun auf seinen Genesungsprozess begeben. Allerdings wird der schwedische Linkshänder in dieser Saison nicht mehr auf das Handballfeld im Berliner Fuchsbau zurückkehren können. Das gab der Verein am Dienstag bekannt.

Seit dem Auftakt in die Saison 19/20 steht Mattias Zachrisson den Füchsen Berlin aufgrund einer Schulterverletzung nicht zur Verfügung. Nach einer Operation zu Saisonbeginn, musste sich der schwedische Nationalspieler nun einem erneuten Eingriff unterziehen. Er wurde bei Prof. Dr. Scheibel in Berlin erneut an der verletzten Schulter operiert und wird dem Hauptstadtclub deshalb in dieser Spielzeit nicht mehr zur Verfügung stehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Säsong 19/20⚫️

Ein Beitrag geteilt von mattiaszachrisson (@mattiaszachrisson) am

„Die Operation ist gut verlaufen und wir sind guter Dinge, dass der angestrebte Heilungsprozess reibungslos stattfinden kann. Leider werden wir in dieser Saison nicht mehr auf Zacke zurückgreifen können“, bestätigte Geschäftsführer Bob Hanning nach der Arthroskopie. Für den Rest des Füchse-Teams geht es nach Beendigung der Europameisterschaft in Norwegen, Schweden und Österreich am 02.02.2020 um 16:00 Uhr in der LIQUI MOLY HBL mit dem Heimspiel gegen den HBW Balingen-Weilstetten weiter.

Text: Füchse Berlin

Bild: Weber