22.03.2019  2. Handball-Bundesliga

VfL Lübeck-Schwartau will gegen HSG Nordhorn-Lingen sechsten Sieg in Folge einfahren

Bei der Heimpremiere für das Trainerduo Claasen/Engelhardt in der Hansehalle erwartet den VfL Lübeck-Schwartau gleich ein ganz dicker Brocken: Die HSG Nordhorn-Lingen wird am Freitagabend zum Topspiel in der 2. Handball-Bundesliga erwartet. Die Gäste befinden sich aktuell nur einen Punkt hinter einem Aufstiegsplatz und kommen mit dem Rückenwind eines 36:25-Sieges über Essen in die Hansestadt.

Nach ihrem ersten Einsatz als Chef-Coaches gegen Aue (27:26) stellten Jörg Engelhardt und Gerrit Claasen übereinstimmend fest: „Auch wenn der Sieg alles in allem verdient war, ist uns beiden doch mit Ertönen der Schlusssirene ein Stein vom Herzen gefallen. Das waren Glücksgefühle pur. Es war kein fehlerfreies Spiel von uns, aber das war auch nicht unbedingt zu erwarten. Unsere Mannschaft hat im richtigen Moment aufs Gaspedal gedrückt. Wir sind sehr stolz auf die Jungs.“

Der Erfolg in Aue war bereits der fünfte Sieg des VfL in Folge. Um aber auch im nächsten Spiel die Oberhand zu behalten, wird die Mannschaft um Kapitän Martin Waschul noch ein paar Prozent oben drauf packen müssen. Es geht gegen den aktuellen Tabellen-Dritten, die HSG Nordhorn-Lingen.

Gerrit Clasen zur kommenden Herausforderung: „Wir treffen meiner Meinung nach auf die spielstärkste Mannschaft der Liga. Nordhorn ist auf allen Positionen hervorragend besetzt, teilweise sogar doppelt. Sie werden uns alles abverlangen.“

Die Mannschaft von Trainer Heiner Bültmann ist bislang ohne große Ausrutscher unterwegs und spielt eine ausgezeichnete Saison. Insbesondere Georg Pöhle trifft fast nach Belieben (167 Treffer und damit Rang drei in der Torschützenliste). Der Lohn: Lediglich ein Punkt Rückstand auf einen Aufstiegsplatz! Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann vielleicht, dass gerade in Auswärtsspielen bei den anderen Spitzenmannschaften der Liga ein Erfolgserlebnis fehlt. Schön wäre es, wenn sich das erst nach dem kommenden Aufeinandertreffen ändern würde.

Der VfL Lübeck-Schwartau zumindest will seinen Teil dazu beisteuern. Die fünf Siege am Stück geben das notwendige Selbstvertrauen und in der Erwartung von erneut über 2.000 Zuschauern ist von einem spannenden Spiel auszugehen. Entsprechender Optimismus war auch in der bisherigen Trainingswoche zu spüren.

Jörg Engelhardt zu den Einheiten: „Wir bereiten uns auf ein ganz schweres Spiel vor. Aber: wir wollen gewinnen und sind sicherlich alles andere als chancenlos. Wir haben gut trainiert und die Mannschaft ist hoch motiviert. Es gibt gerade im Hinblick auf das letzte Spiel noch einiges zu optimieren, aber gerade an diesen Details haben wir sehr konzentriert gearbeitet.“

Das Hinspiel verloren die Lübecker mit 22:26. Das Rückspiel soll einen anderen Verlauf nehmen. Dafür will auch Thees Glabisch sorgen, der nach seinem Infekt wieder einsatzfähig ist.

Quelle: VfL Lübeck-Schwartau

Foto: Bültmann