22.09.2018  2. Handball-Bundesliga

TVE behält gegen Lübbecke einen kühlen Kopf

Mit einem 34:31-Heimsieg erkämpfte sich der TV Emsdetten am Samstagabend den siebten Tabellenplatz. In einer spannenden und torreichen Partie behielt der TVE am Ende die Nerven und brachte seinen Drei-Tore-Vorsprung ins Ziel. Für den TuS N-Lübbecke bedeutet die zweite Niederlage in Folge erst einmal nur die untere Tabellenhälfte.

Der TuS startete mit Joel Birlehm im Tor, Kapitän Jens Bechtloff und Peter Strosack auf den Außenpositionen, Lukasz Gierak und Patryk Walczak im Innenblock sowie Marian Orlowski und Jó Gerrit Genz auf den Halbpositionen in der Abwehr. Im Angriff kamen für Genz und Gierak Dener Jaanimaa und Kenji Hövels auf die Spielfläche. Den Torreigen eröffnete Merten Krings mit dem 1:0 für den TV Emsdetten (1. Minute.). Marian Orlowski und Dener Jaanimaa sorgten aber mit dem 1:2 (3.) für die erste TuS-Führung. Bis zum 3:4 legte der TuS stets ein Tor vor und der TVE glich aus. Nach einem Ballgewinn von Dener Jaanimaa in der Abwehr, wurde Lukasz Gierak im Tempogegenstoß behindert. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Jens Bechtloff sicher zum 3:5 (7.). Die folgenden Minuten gehörten TVE-Spieler Marten Franke, der erst zum 4:5 und auch zum 5:5-Ausgleich (9.) traf. Dener Jaanimaa besorgte beim 5:6 (9.) im Gegenzug aber wieder die Führung der Nettelstedter.

Bozovic glich für Emsdetten wieder zum 6:6 aus und nach einem technischen Fehler der TuS-Mannschaft war es wieder Marten Franke, der zur 7:6-Fürung für den TV Emsdetten kam (10.). Emsdetten bekam nun etwas Oberwasser und setzte sich beim Stand von 9:7 (13.) von Yannik Dräger erstmals auf zwei Tore ab. Nach dem 10:10 (15.) von Marian Orlowski hatte der TuS N-Lübbecke den Rückstand aber wieder egalisiert. Trotz einer Zweiminutenstrafe gegen Jó Gerrit Genz eroberte Patryk Walczk mit einem schönen Tor vom Kreis die TuS-Führung zum 10:11 (17.) zurück. Bis zum 14:14 wieder ein ähnliches Spiel: der TuS legte vor, Emsdetten glich aus. In der 23. Minute geriet der TuS durch das Tor von Kropp zum 15:14 (23.) erneut ins Hintertreffen und kurze Zeit später auch in Unterzahl. Patryk Walczak nahm auf der Bank Platz. TVE-Trainer Daniel Kubes legte seine Grüne Karte und anschließend erhöhte TVE-Spielmacher Merten Krings zum 16:14 (25.). Die erste Drei-Tore-Führung für die Hausherren erzielte Dirk Holzner kurz vor Ende der ersten 30 Minuten mit seinem Tor zum 19:16.

In die zweite Hälfte ging´s beim TuS mit selbem Personal weiter und Dener Jaanimaa stellte den Abstand von zwei Toren beim 17:19 für den TuS wieder her. Marko Bagaric und Moritz Schade bildeten nun den Abwehrinnenblock beim TuS. Der nächste Pass der Lübbecker an den Kreis fand leider keinen Abnehmer, so erhöhte Holzner mit einem Tempogegenstoß auf 20:17 (32.) für den TVE. Mit zwei Tempogegenstößen von Peter Strosack und Jens Bechtloff zum 21:20 (35.) war Nettelstedt-Lübbecke wieder dran und fast hätte Marian Orlowski den Ausgleich erzielt, doch eine umstrittene Szene, die die Schiedsrichter zuungunsten des TuS auslegten, verhinderte dies. So schraubten Kropp zum 22:20 und Dräger zum 23:20 (38.) für die Hausherren das Ergebnis weiter nach oben. Durch Merten Krings erhöhten die Münsterländer gar auf 25:21 (40.) und zwangen Aaron Ziercke zu einer weiteren Auszeit. Joel Birlehm kam zurück ins Tor und nach einem Pfostenwurf Nettelstedts baute Bozovic die Führung des TVE zum 26:21 aus. Jens Bechtloff, Dener Jaanimaa und Valentin Spohn übernahmen nun Verantwortung und brachten den TuS mit ihren Toren bis zum 28:26 (50.) wieder in Schlagdistanz. Während dieser Aufholjagd erhielt Lukasz Gierak die Rote Karte. Peter Strosack machte es wieder richtig spannend und stellte beim 29:28 (52.) den Anschluss wieder her. Es war also wieder alles drin für den TuS N-Lübbecke! Wieder netzte aber Krings zum 30:28 ein und Konstantin Madert, der einen guten Tag erwischte, parierte den TuS-Angriff – also führte Emsdetten weiter „mit 2“. Der TuS agierte in der letzten Minute zwar noch mit offener Manndeckung, doch auch da fand wieder einmal Merten Krings die Lücke zum 33:30 (60.). Dener Jaanimaa verkürzte zwar noch einmal zum 33:31 (60.), doch wieder wusste Krings die Antwort – zum 34:31. Nach Ablauf der 60 Minuten gab es noch einen Siebenmeter für den TuS. Dieser landete hinter dem Tor von Konstantin Madert.

 

Quelle: TuS N-Lübbecke

Foto: TV Emsdetten