25.08.2018  2. Handball-Bundesliga

Auftakt nach Maß: Der Samstag in Liga zwei

Auftakt nach Maß in der zweiten Liga. Diese Teams hörten heute den Startschuss zur neuen Saison 2018/2019. Die jeweiligen Partien finden sich hier in der Übersicht.

Wilhelmshavener HV 06 vs. HC Rhein Vikings 35:34 (17:15)

Beide Teams starteten relativ ausgeglichen in die Partie. Nach 6. Minuten Spielzeit stand es 4:4. Obwohl es in den ersten Spielminuten für die Düsseldorfer Vikings besser aussah. In der 15. Minute folgte der 8:8-Ausgleich nach einem Treffer von Rene Drechsler (WHV). Kurz vor der Halbzeitpause setzten sich die Hausherren dann mit zwei Toren ab, man trennte sich vorläufig mit 17:15. Am Ende trennten sich die Teams nach einer knappen Schlussphase mit 35:34

HSC 2000 Coburg vs. HC Elbflorenz 2006 30:23 (16:11)

Auch Coburg und der HC Elbflorenz traten gleich stark zu dieser Partie in der neuen Saison an. Nach 8 Minuten Spielzeit stand es 5:5 in der HUK-Coburg Arena. Nach etwa 15 Minuten Spielzeit begann Coburg die Gäste langsam abzuwimmeln. Florian Billek traf unter anderem mehrmals für den HSC. Hendrik Halfmann verkürzte kurz vor der Halbzeitpause auf 16:11. Eine schwere zweite Hälfte stand bevor. Die Gäste ließen sich in der zweiten Halbzeit zwar nicht völlig abwimmeln, aber der Sieg ging nach 60 Minuten ganz klar und deutlich mit 30:23 an Coburg.  Die Coburger durften sich also über einen gelungenen Zweitligastart freuen.

TV 05/07 Hüttenberg vs. EHV Aue 23:23 (9:12)

Hüttenberg kam nur schleppend in die Partie gegen Aue, was zunächst an EHV-Keeper Radek Musil. Lag. Der Torwart vermauerte das Eck und ließ seine Mannschaft deswegen mit 5:2 wegziehen. Ragnar Johannsson (TV) war es, der nach langen Minuten ohne Tor wieder einen Treffer für die Hausherren in der Sporthalle Giessen-Ost erzielte. Doch den Anschluss schaffte der TV trotzdem nicht so wirklich. Nach 13. Minuten stand es aus Sicht der Heimmannschaft 3:6. Musil parierte nämlich weiter fröhlich. Die Lösung diese Leistung des Keepers zu durchbrechen, war Hüttenberg noch nicht offenbart. Zur Halbzeit kämpften sich die Hausherren weiter heran, man trennte sich vorerst mit 9:12. Hüttenberg kam dann zwar wieder besser in die Partie, holte langsam auf, aber so ganz sollte es an diesem Abend nicht reichen. In der 42. Minute stand es 14:18 aus Sicht der Hausherren. Am Ende trennten sich die Teams mit 23:23-Unentschieden. Hüttenberg lieferte sich eine wahrlich starke Aufholjagd.

VfL Lübeck-Schwartau vs. HBW Balingen-Weilstetten 25:22 (11:13)

Die Partie begann mit einem Fehlwurf von Jona Schoch (HBW), doch das erste Tor der Partie fiel trotzdem auf Seiten der Gäste. Gregor Thomann netzte zum 0:1 aus Sicht der Hausherren ein, die glichen daraufhin schnell aus. Nach einem regulären Treffer und einem Siebenmeterwurf von Thees Glabisch lag der VfL dann allerdings mit 3:1 vorne. Nach zehn Minuten stand es 4:2 aus Sicht der Gastgeber. Nach 16 Minuten glichen die Gäste zum 5:5 aus. Zur Halbzeit trennte man sich 11:13. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Den Zuschauern wurde eine ausgeglichene Partie geboten. Zur 45. Minute stand es 18:18. Am Ende war es der VfL, der einen Sieg feiern durfte. Mit 25:22 trennten sich die Teams.

Weitere Informationen folgen in Kürze...

Foto: Rosenbusch

So sehen Sieger aus! #leidenschaftiger ???? @agentur_54grad

Ein Beitrag geteilt von VfL Lübeck-Schwartau (@vflluebeckschwartau) am