23.03.2019  2. Handball-Bundesliga

Dormagen feiert Derbysieg in Essen

Keinen schönen Abend erlebten die Fans des TuSEM Essen. Ihre Mannschaft unterlag am Freitagabend im Derby gegen Bayer Dormagen klar mit 33:39. Die Dormagener fuhren damit den zweiten wichtigen Sieg in Folge im Kampf um den Klassenerhalt ein. Alles überragender Mann war einmal mehr Tim Wieling mit seinen 14 Treffern.

Das war wahrlich kein schöner Abend für den TUSEM. Ausgerechnet im Derby gegen den TSV Bayer Dormagen mussten die Essener eine herbe Schlappe einstecken und damit die zweite Niederlage in Serie hinnehmen.

Dabei sah es zunächst noch ganz gut aus. Die Abwehr stand gut, packte fleißig zu und hielt die Gegner vom Tor weg. Zudem zeigten sich die Hausherren im Angriff zielstrebig und konnten sich unter anderem dank der Treffer von Dennis Szczesny eine erste Führung erarbeiten (7:3, 10.). Die Entschlossenheit aus den Anfangsminuten konnte der TUSEM allerdings dann nicht mehr halten. Plötzlich kamen die Gäste immer besser ins Spiel und machten es von da an sehr ordentlich. Im Angriff spielten sie schnell und in der Deckung waren sie nun aggressiver. Damit hatte der TUSEM sehr zu kämpfen, was ihm sichtlich schwerfiel. Allen voran war es der erneut starke Tim Wieling, der immer wieder vor dem Essener Tor wirbelte und erfolgreich abschloss. Allein im ersten Durchgang gelangen dem Rechtsaußen neun Treffer. 

Die Gastgeber hatten ihre Gegenspieler oft aus den Augen verloren und mussten zusehen, wie Dormagen das Ergebnis zu seinen Gunsten drehte. Immer wieder traf der TSV nach schnellen Gegenstößen und kam somit zu einer verdienten Halbzeitführung von 19:15. Für den TUSEM war es der eine oder andere Gegentreffer zu viel, weshalb die Ausgangslage für die zweite Halbzeit nicht wirklich gut war.

Und auch da waren es in erster Linie die Rheinländer, die die Begegnung dominierten. Denn sie spielten sich förmlich in einen Rausch und ließen sich davon nicht abbringen. Die Essener verteidigten zwar offensiver, jedoch nicht mit der nötigen Konsequenz. Immer wieder fand Dormagen ein Durchkommen, egal ob Lukas Stutzke oder eben Wieling: Es gelang fast alles. Der TUSEM wirkte verunsichert, wagte trotzdem noch einen Versuch den Rückstand aufzuholen. Noah Beyer konnte mit seinen Treffern zwar noch einmal etwas Hoffnung verbreiten, doch diese war schnell wieder verflogen. Insgesamt erlaubten sich die Hausherren zu viele einfache Fehler, weshalb Dormagen fast schon unbedrängt in Richtung Ziel marschieren konnte. Bitter aus Essener Sicht: Bereits zehn Minuten vor dem Ende musste Kreisläufer Tim Zechel vom Feld, nachdem er wegen eines Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte. Aber dies sollte am Endergebnis auch nicht mehr viel ändern. Letztendlich war es keine gute Leistung des TUSEM, weshalb die Niederlage in Ordnung ging.

„Ich weiß auch nicht, was los war. Wir sind gut gestartet, haben dann aber vorne zu viele technische Fehler gemacht. Wir kriegen zu viele Gegentore und Siebenmeter, die nicht sein müssen. Dormagen hatte dann einen Lauf und traf jeden Ball aus jedem Winkel. Verlieren ist immer Scheiße. Natürlich regen wir uns jetzt auf und werden das Spiel nochmal angucken, aber wir müssen uns jetzt schnell auf den nächsten Gegner fokussieren“, sagte der beste TUSEM-Schütze Noah Beyer.

Auch sein Trainer fand klare Worte: „Zwei Niederlagen nach ähnlichem Schema innerhalb von einer Woche ist schon nicht leicht zu verkraften. Schon in der ersten Halbzeit lassen wir den Rückzug komplett vermissen und kriegen sieben Tore aus der ersten und zweiten Welle. In der zweiten Halbzeit kämpfen wir uns zwar nochmal heran, aber schmeißen dann das Spiel sehr schnell wieder weg. Und dann war es schwer. Wir müssen uns jetzt die Zeit nehmen das aufzuarbeiten und werden noch mehr ins Detail gehen müssen.“

Für den TUSEM steht nun wieder ein Auswärtsspiel an. Am Samstag, den 30. März geht es für die Essener zum Wilhelmshavener HV. Anwurf in der Nordfrostarena ist um 19.30 Uhr.

Foto: Stummbillig

Quelle: TuSEM Essen