02.06.2019  2. Handball-Bundesliga

Großwallstadt kommt in Hamburg unter die Räder

Den höchsten Heimsieg der Saison konnten die Hamburger Handballer am Samstagabend gegen den TV Großwallstadt bejubeln. Mit 38:27 schickte der HSV den bereits feststehenden Absteiger aus Großwallstadt nach Hause. Zur Halbzeit stand es zwar noch 15:13, im zweiten Durchgang drehten die Hansestädter aber angeführt von einem überragenden Kevin Herbst (11 Treffer) auf und feierten am Ende mit ihren Fans den klaren Erfolg.

Beim letzten Heimspiel in dieser Saison hatte sich der Handball Sport Verein Hamburg nicht nur eine Revanche für die Hinspiel-Niederlage gegen den TV Großwallstadt vorgenommen, sondern wollte auch seinen Fans einen tollen Abschluss der Saison bescheren. Und das gelang: Auch wenn das Duell mit dem TVG, der schon vor dem Spiel als Absteiger feststand, tabellarisch ohne Bewandtnis war, feierten die Hamburger erst mit den eigenen Fans den höchsten Sieg der Saison, dann den Abschied von drei Spielern und den Abschluss einer erfolgreichen Saison.

Hamburg startete mit dem jungen Pelle Fick auf Rechtsaußen in die Partie. Erstmals kam der U19-Spieler von Beginn an zum Einsatz. Das erste Tor der Partie gehörte dem HSVH (3. Minute, 1:0), doch die Gäste aus Großwallstadt fanden in den ersten zehn Minuten immer eine Antwort. Erst nach dem 3:3 (10.) gelang dem HSVH mit einem Doppelschlag innerhalb weniger Sekunden eine Zwei-Tore-Führung, die das Team von Trainer Torsten Jansen auch verteidigen und beim 8:5 (16.) sogar auf drei Tore ausbauen konnte. Doch der TVG hatte erneut eine Antwort parat und konterte nach einem vergebenen Hamburger Gegenstoß (16.) mit einer eigenen Drei-Tore-Serie, um den 8:8-Ausgleich (19.) zu erzielen. Per Siebenmeter konnte Kevin Herbst den HSVH noch einmal in Führung bringen (9:8, 20.), nach zwei Großwallstädter Treffern in der 21. Minute hatten die Gäste dann beim 9:10 erstmals die Nase vorn. Durch zwei weitere Herbst-Treffer konnte der HSVH aber wieder ausgleichen (10:10, 22.) und sich die Führung zurückholen (11:10, 23.). Bis zum Ende des ersten Durchgangs ließ sich das Jansen-Team diese dann nicht mehr nehmen und mit 15:13 gingen beide Teams in die Pause. Keeper Justin Rundt, der startete und heute sein letztes Heimspiel im HSVH-Trikot bestritt, musste kurz vor der Pause mit einer Handverletzung ausgewechselt werden und wurde von Marcel Kokoszka ersetzt.

In der zweiten Halbzeit hatte der TVG dann nicht mehr viel entgegenzusetzen und die Hamburger liefen heiß: Nach dem TVG-Tor zum 17:15 (35.) hagelte es Treffer und in der 40. Minute lag der HSVH bereits mit sechs Toren vorne (22:16). In der 45. Minute erhöhte Christopher Rix auf sieben Tore (27:20), Dominik Axmann wenig später auf acht (30:22, 49.). Der TVG kam nicht noch einmal zurück und musste sich seinem Schicksal ergeben, als die Hamburger sich weiter in Feierlaune schossen: Thies Bergemann traf zur Elf-Tore- (37:26, 58.), Niklas Weller zur Zwölf-Tore-Führung (38:26, 60.), ehe der TVG noch einen letzten Treffer zum 38:27-Endstand erzielen konnte.

Nach dem Abpfiff der Partie jubelten die Spieler über die gewonnenen zwei Punkte und bedankten sich geschlossen bei den 3.269 Zuschauern für die überragende Unterstützung über die gesamte Saison. Dann wurde es emotional: Unter großem Applaus der Fans wurden Christopher Rix, Justin Rundt und Lukas Baatz verabschiedet. Anschließend lud der Verein in Kooperation mit Hella, Holsten und Wurst-Produzent Repen zu einer Fan-Party in der Halle ein, wo Fans und Spieler in geselliger Runde einen tollen Abschluss der Premieren-Saison in der 2. Handball-Bundesliga feierten. Die Spielzeit endet am kommenden Wochenende mit einem Auswärtsspiel in Essen.

Quelle: Handball Sport Verein Hamburg

Foto: Huter/Fishing4