18.11.2018  2. Handball-Bundesliga

Coburg verteidigt Tabellenführung

Nach einem harten Stück Arbeit siegte der HSC Coburg zu Hause gegen den HSV Hamburg mit 32:28 und verteidigt damit seine Tabellenführung in der Zweiten Handball-Bundesliga. Über weite Strecken der Partie machten die Hamburger dem Liga-Primus das Leben aber schwer. Zur Halbzeit stand es gerade einmal 17:16. Am Ende setzte sich aber doch die Coburger Stärke durch. Hamburg rutscht nach der Niederlage auf den zwölften Tabellenplatz.

Bereits die ersten Minuten des Spiels sollten einen Vorgeschmack auf den restlichen Verlauf bieten. Schon in Minute zwei hatten beide Teams getroffen und lieferten sich ab dann ein enges Duell. Keine Mannschaft konnte sich über weite Strecken entscheidend absetzen.

Die ersten dreißig Minuten der Partie ließen zu keinem Zeitpunkt erkennen, dass hier der Erste gegen den Zehnten der Tabelle spielte. Die Gäste aus Hamburg starteten gut in die Partie und fanden in den Anfangsminuten immer wieder effektive Antworten auf die Angriffe des Tabellenführers. Aus einer robusten HSVH-Abwehr heraus kam es zu drei aufeinanderfolgenden Ballverlusten von Coburg und infolge zur ersten Hamburger Zwei-Tore-Führung zum 3:5 in Minute neun. Diesen Vorsprung konnte der HSC jedoch innerhalb von zwei Minuten egalisieren und durch den Treffer von Felix Sproß wiederum mit 7:6 in Führung gehen.

Besonders Jan Kleineidam, der nach längerer Verletzungspause sein Debüt in der 2. Handball-Bundesliga feiern durfte, konnte immer wieder gute Akzente setzen und die Abwehr der Hausherren in Bedrängnis bringen. Nach einem 16:16-Ausgleich durch HSVH-Kapitän Lukas Ossenkopp in der 29. Minute wurde sogar die Chance auf eine Führung zur Pause möglich. Ein Stürmerfoul sorgte allerdings im Gegenzug für Unruhe in der Hamburger Defensive, welche zu zwei Zeitstrafen und einem Siebenmeter gegen Hamburg führte. So konnte Pontus Zetterman für Coburg zum 17:16-Pausenstand einnetzen.

In der zweiten Halbzeit konnte der Handball Sport Verein Hamburg gut auf die doppelte Zeitstrafe reagieren und glich bereits in der 36. Minute durch Jan Forstbauer zum 18:18 aus. Im Team der Gastgeber konnte in Halbzeit zwei besonders der eingewechselte Torhüter Konstantin Poltrum mit mehreren Paraden (40., 42., 43., 44. Minute) gegenhalten. Dennoch gelang es Hamburgs Kapitän Lukas Ossenkopp in der 50. Spielminute, die umjubelte Führung zum 23:24 zu werfen. Die Freude währte allerdings nur wenige Sekunden. Als direkte Antwort startete der Tabellenführer einen 3:0-Lauf zum 26:24. Angefeuert von 2.267 Zuschauern war der HSC 2000 Coburg dann nicht mehr aufzuhalten. Über die erste Drei-Tore-Führung des Spiels (28:25 in der 53. Minute) sicherte sich das Team um Trainer Jan Gorr den 32:28-Heimsieg und bleibt damit weiterhin an der Tabellenspitze der 2. Handball-Bundesliga.

Quelle: Handball Sport Verein Hamburg

Foto: Thürmer