14.12.2018  2. Handball-Bundesliga

Der Freitag in der 2. HBL: HBW bleibt siegreich in Hagen, Schwartau ringt Elbflorenz nieder und der ASV Hamm besiegt Essen im Derby

Der Freitagabend hatte in der 2. Handball-Bundesliga wieder einiges zu bieten: drei mal Action, drei mal Hochspannung bis in die Schlussphase. Der HBW Balingen-Weilstetten gewinnt nach durchwachsener ersten Hälfte in Hagen, der VfL Lübeck-Schwartau zittert sich gegen den HC Elbflorenz zum vierten Sieg in Folge und der ASV Hamm-Westfalen schlägt im Westderby den TuSEM Essen.

Der VfL Lübeck-Schwartau bewahrt in einem hauchdünnen Finnish gegen den HC Elbflorenz kühlen Kopf und fährt den vierten Sieg in Folge ein.

Dabei kamen die Hansestädter besser in die Partie und führten schnell mit 5:1. Anschließend kam das Team von Christian Pöhler immer mehr in Tritt und kam bis zur Pause auf 15:13 ran. 

In einer ausgeglichenen zweiten Hälfte, in der sich die Hausherren maximal auf drei Tore absetzen konnten, deutete sich eine spannende Schlussphase an. Die Gemüter waren zudem nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Martin Waschul erhitzt.

Doch Antonio Metzner machte mit dem 26:24 eine Minute vor Abpfiff alles klar und der HC Elbflorenz konnte durch Norman Flödl nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

 

VfL Lübeck-Schwartau: Glabisch (8/2), Waschul (1), Schult (5), Köhler (2), Schrader (1), Kretschmer (1) Runarsson (2), Metzner (6)

HC Elbflorenz 2006: Pulay (7), Jurgeleit (6), Dierberg (2/1), Flödl (3), Kretschmer (3), Hoffmann (1), Gress (1), Becvar (1), Quade (1)

Das Westderby hielt, was es versprach: Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, kam der ASV Hamm-Westfalen immer besser in die Partie, was Jaron Siewert beim Stand von 6:8 zu Auszeit bewegte. Diese wirkte aber nur kurz, denn TUSEM glich zwar zum 9:9 aus, anschließend waren es aber wieder die Gäste, die das Zepter übernahmen und über die Zwischenstände 10:11 und 11:15 zu einer 15:18 Halbzeitführung gelangten.

Im zweiten Durchgang kämpfte sich Essen ran, erzielte beim 24:24 erstmalig wieder den Ausgleich, mussten aber beim 26:27 einen 0:3-Lauf hinnehmen. 

In der Endphase erhielt Justin Müller nach einem Foul die Blaue Karte, Fabian Huesmann traf zum 31:33 und der ASV Hamm-Westfalen bejubelte den Derbysieg.

Hingegen muss TuSEM Essen die vierte Niederlage in Folge verkraften und kann morgen vom dritten Rang verdrängt werden.

 

TuSEM Essen: Ellwanger (1), Witzke (2), Szczesny (1), Müller (3), Firnhaber (4), Seidel (1), Klingler (1), Skroblien (12/5), Zechel (6)

ASV Hamm Westfalen: Blohme (6), Huesmann (2), Brosch (1), Fuchs (1), Raguse (7), Sohmann (3/3), Lex (8), Südmeier (4), Papadopoulos (1)

Der HBW Balingen-Weilstetten zitterte sich zum achten Sieg in Serie. Grund hierfür war auch der überragend aufgelegte Tobias Mahncke, der die HBW-Schützen immer wieder zur Verzweiflung brachte. So hielt er seine Farben mit ganzen 12 Paraden lange bei der Musik.

Vor allem zu Beginn der Partie wussten die Gallier von der Alb nicht so richtig, wie ihnen geschieht und so stand es nach knapp einer Viertelstunde 8:4 für die Hausherren. Kurz vor der Halbzeit gelang dem Team von Trainer Jens Bürkle noch ein 3:0-Lauf und somit der Anschluss auf 12:11. 

In Hälfte zwei konnte sich der VfL erneut die Führung zurückerobern, bevor Jona Schoch, Jannik Hausmann und Tim Nothdurft den HBW mit 20:22 in Front brachten. 

Trotz aufopferungsvollem Kampf der Gastgeber behielt der HBW die Oberhand und ist nun zumindest bis zum Spiel des HSC 2000 Coburg alleiniger Tabellenführer in der 2. Handball-Bundesliga.

 

VfL Eintracht Hagen: Kress (3), Tubic (3), Pröhl (4), Mestrum (3), Sabljic (3), Stefan (5), Waldhof (3)

HBW Balingen-Weilstetten: Zobel (1), Niemeyer (2), Kirveliavicius (1), Flohr (2), Hausmann (2), Thomann (2/1), Friedrich (4), Nothdurft (2), Grétarsson (3/1),  Schoch (4), Saueressig (2)

Foto: Koenig