27.12.2018  2. Handball-Bundesliga

Balingen überwintert nach Sieg gegen Schwartau an der Tabellenspitze

Mit einem eindrucksvollen 25:22(13:10)- Erfolg gegen den VfL Lübeck-Schwartau hat sich der HBW Balingen-Weilstetten mit seinem zehnten Sieg in Serie von seinen Fans in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Dank des HC Elbflorenz, der zeitgleich gegen den HSC Coburg gewonnen hat, überwintern die Balinger sogar an der Tabellenspitze.

Besser hätte der Spieltag in der Tat nicht laufen können und dabei hat es zunächst überhaupt nicht nach einem perfekten Weihnachtsspiel ausgesehen. Trotz intensiver Bemühungen der physiotherapeutischen Abteilung musste Marcel Niemeyer für das Spiel gegen die Schleswig-Holsteiner passen. Der Kreisläufer hatte sich im Training eine leichte Wadenzerrung zugezogen und konnte von Trainer Jens Bürkle nicht eingesetzt werden. An seiner Stelle nominierte der HBW-Coach das Balinger Urgestein Christoph Foth und konnte diesem nach dem Spiel sogar ein Sonderlob aussprechen. Angefangen haben die Gallier von der Alb am Kreis allerdings mit Allrounder Matti Flohr und nicht nur ihm sondern der ganzen Mannschaft war die Nervosität deutlich anzumerken. Die Gäste, die nach wie vor über die beste Abwehr der Liga verfügen, hatten ihre Hausaufgaben gemacht. Das Bollwerk machte es den Balinger Angreifern unheimlich schwer zum Erfolg zu kommen und vorne war der Ex-Balinger Dadi Runarsson kaum zu bremsen. Immer wieder fand er Löcher in der Balinger Abwehr und nach dem vierten Treffer des Isländers führten die Gäste nicht unverdient mit 4:6.

In den zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit bekamen Martin Strobel und Co. mehr und mehr Zugriff auf das Spiel. Das blieb auch VfL-Trainer Torge Greve nicht verborgen und nach dem 8:8-Ausgleich durch den Balinger Top-Torjäger Oddur Grétarsson, der einen Tempogegenstoß erfolgreich verwandelte, versuchte er in mit einer Auszeit etwas nach zu justieren. Explizit sprach Greve die Fehlpässe an, die der HBW zuvor konsequent genutzt hatte und ausgerechnet ein solcher war es dann wieder, der seine Mannschaft zum ersten Mal in Rückstand brachte. Der Ball ging ins Seitenaus, die Hausherren reagierten schnell und Lukas Saueressig traf in der 25. Spielminute zum 9:8. Noch einmal konnten die Gäste zum 9:9 ausgleichen. Nach einer Fackel von René Zobel zum 10:9, einer Parade von Jonas Baumeister und dem nächsten Treffer von Lukas „Luki“ Saueressig, hatten die Gallier von der Alb das Spiel fest im Griff. 

 

Zur Halbzeitpause stand es 13:10 und obwohl zu Beginn der zweiten Hälfte die Balinger in Unterzahl waren, erhöhte Christoph Foth auf 14:10. Die Gäste schlugen postwendend zurück und plötzlich war Sand im Getriebe des HBW. „Da geben wir den Vorsprung etwas schnell weg. Wir wollten die Fahrt von der Endphase der ersten Halbzeit mitnehmen und haben etwas überpowert“, war HBW-Trainer Bürkle zunächst nicht zufrieden. Die Gäste schafften es aber nicht ganz, den HBW-Vorsprung zu egalisieren. Trotz der vergebenen Chancen blieben die Gallier von der Alb immer mit mindestens einem Treffer in Front und in der 41. Minute waren es beim Stand von 17:14 wieder deren drei. 

Nach dem 22:18 von Christoph Foth in der 52. Minute hatten die Hausherren nach einer Parade von Torhüter Tomáš Mrkva die große Möglichkeit das Spiel vorzeitig zu entscheiden, aber nach einem angeblichen Stürmerfoul von Jannik Hausmann, verkürzten die Schleswig-Holsteiner nochmals auf 22:19. Spätestens nach dem 24:20 von Oddur Grétarsson in der 57. Spielminute war den Balingern der 10. Sieg in Folge aber nicht mehr zu nehmen. 

HBW Balingen-Weilstetten: Jonas Baumeister, Tomáš Mrkva (TW); Rene Zobel 1, Marcel Niemeyer, Christoph Foth 2, Romas Kirveliavicius 5, Matthias Flohr, Jannik Hausmann 1, Gregor Thomann 1, Lars Friedrich 2, Tim Nothdurft, Oddur Gretarsson 9/6, Martin Strobel 2, Niklas Diebel, Jona Schoch, Lukas Saueressig 2

VfL Lübeck-Schwartau: Marino Mallwitz, Dennis Klockmann (TW); Markus Hansen 3, Fynn Ranke, Martin Waschul 1, Jan Schult, Steffen Köhler 1, Janik Schrader 1, Finn Kretschmer 2, Dadi Runarsson 5/1, Marcel Möller 2, Jasper Bruhn, Antonio Metzner 7

Strafwürfe:

HBW 6/6, VfL 1/1

Zeitstrafen:

HBW 8, VfL 3

Quelle: HBW Balingen-Weilstetten

Foto: Moschkon