26.05.2019  2. Handball-Bundesliga

Die DKB-HBL ruft: Nordhorn-Lingen steht nach Sieg über Aue als Aufsteiger fest

Zwei Spieltage vor Schluss steht die HSG Nordhorn-Lingen als Aufsteiger in die DKB Handball-Bundesliga fest! Nach einem 28:33-Sieg beim EHV Aue und der Niederlage des HSC 2000 Coburg kann Nordhorn auf dem zweiten Tabellenplatz nicht mehr eingeholt werden. Doch für diesen Erfolg verlangten die Gastgeber aus dem Erzgebirge der HSG zunächst einiges ab.

Der Tabellenzweite von der HSG Nordhorn-Lingen war eine halbe Nummer zu groß! Aue verlor vor 1430 Zuschauern nach einem guten Spiel mit 28:33 (15:20). Für den EHV nach dem geschafften Klassenerhalt kein Beinbruch. Nordhorn machte sofort ernst, zog zeitig auf 4:1 (4.) davon. Doch so nach zehn Minuten hatten sich die Gastgeber gefangen. Sie sorgten dafür, dass die Zuschauer eine temposcharfe und rassige Partie sahen. Aue konnte ausgleichen - 8:8 (12.)/12:12 (22.). Das machte die Niedersachsen dann doch nervös, sie diskutierten öfters mit den beiden Referees. Am Ende der ersten Hälfte setzte sich aber ihre Qualität durch. In den letzten fünf Minuten spielten sie wie aus einem Guss, besonders bei den schnellen Gegenstößen sah der EHV kein Land mehr. Da war das Fehlen von Ladislav Brykner (Handprellung) deutlich zu sehen. Es war keiner da, der in dieser Phase Ruhe ins Spiel brachte. Mit 15:20 aus Auer Sicht ging es in die Kabine. In der zweiten Hälfte wurde es aber kein Schaulaufen der Nordhorner. Aue hielt prima dagegen- 25:29 (50.). Dass sogar mehr möglich gewesen wäre, zeigt die Tatsache, das bis zu diesem Zeitpunkt Eric Meinhardt (2), Bengt Bornhorn und Mindaugas Dumcius gleich mit vier Siebenmetern am bärenstarken Bart Ravensbergen scheiterten. Bester EHV-Werfer: Benas Petreikis (8).

Quelle: EHV Aue 

Foto: manaphoto