27.02.2022  2. HBL

Der Sonntag in der 2.HBL: Aue gelingt Überraschung bei den Eulen, die HSG Nordhorn-Lingen als Sieger im Topspiel

Der abstiegsgefährdete EHV Aue mobilisierte in der Schlussphase alle Kräfte und holte den Überraschungssieg beim Tabellensiebten. Im heutigen Topspiel in der 2. Handball-Bundesliga setze sich die HSG Nordhorn-Lingen mit 27:24 gegen den ASV Hamm-Westfalen durch. Ein 27:27-Unentschieden gab es in Dresden zwischen dem HC Elbflorenz und TV 05/07 Hüttenberg und der VfL Lübeck-Schwartau holte sich die Auswärts-Revanche gegen den VfL Eintracht Hagen.

Eulen Ludwigshafen vs. EHV Aue 23:25 (13:10)

Die Eulen kamen in eigener Halle gut ins Spiel und starteten mit 2:0-Lauf. In einer torarmen ersten Hälfe waren die Gastgeber die dominierende Mannschaft. Als Außenseiter präsentierte sich der EHV Aue jedoch sehr gut und ließ sich nicht abhängen, sie schafften es immer in Schlagdistanz zu bleiben und langten in der Schlussphase eiskalt zu. In der 58. Minute kamen sie zum 23:23-Ausgleich, welchen sie bis zur 60. Minute, trotz doppelter Unterzahl, auf einen 2-Tore-Abstand vergrößern konnten. Sie sind nun punktgleich zum TV Großwallstadt, der auf dem 17., und somit einem Nicht-Abstiegsplatz, steht.

HC Elbflorenz vs. TV 05/07 Hüttenberg 27:27 (13:13)

Ein ausgeglichenes Spiel, in der sich keine der beiden Mannschaften aus dem oberen Mittelfeld durchsetzen konnte, endete mit 27:27-Unentschieden. Somit schafften es sowohl der HC Elbflorenz, als auch Hüttenberg, nach den vorausgegangen Niederlagen, wieder etwas Zählbares einzusammeln.

HSG Nordhorn-Lingen vs. ASV Hamm-Westfalen 27:24 (12:12)

Die HSG und der ASV brachten ein Spiel auf die Platte, welches der Ankündigung "Topspiel in der 2. Handball-Bundesliga" gerecht wurde. Die beiden Tabellenanchbarn trafen als Zweiter und als Dritter in der Emsland Arena vor 2000 Zuschauern aufeinander. Fast die ganze Zeit über gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, der ASV machte zwar mehr technische Fehler, kompensierte diese aber durch eine top Torhüter-Leistung von 40%. In der 53. Minute lag das Momentum bei Hamm, als sie mit 20:22 in Führung gingen, doch das akzeptierte die HSG so nicht. In einer wilden Schlussphase mit roter Karte für Jan Brosch entschied Nordhorn das Duell für sich. Mit 36:12 Punkten stehen sie nun für mindestens einen Abend auf dem ersten Tabellenplatz.
Der VfL Gummersbach empfängt morgen jedoch noch den TV Großwallstadt und könnte bei einem Sieg punktemäßig wieder gleichziehen und die Tabellenspitze zurück erobern.

VfL eintracht Hagen vs. VfL Lübeck-Schwartau 28:31 (14:14)

Der VfL Lübeck-Schwartau revanchierte sich beim VfL Eintracht Hagen für die Heim-Niederlage (30:35) im vergangenen Oktober. Hagen schaffte es, trotz dezimierten Kader und ohne ihre regulären Mittelspieler, sich Lübeck in der ersten Halbzeit zu widersetzen. Um in Führung zu gehen fehlte aber die Durchschlagskraft. Die Gäste verbuchten mit dem 28:31-Sieg ihren vierten Sieg in Folge, während die Aufsteiger, die so gut in die Saison gestartet waren, sich mit sieben verlorenen Spielen hintereinander auf einem Abwärtstrend befinden. Das ausgegebene Ziel Klassenerhalt ist auf dem achten Tabellenplatz, auf welchem sie sich nun befinden, jedoch noch nicht gefährdet und am 5. März bekommen sie die Gelegenheit in Großwallstadt sich Punkte zu erkämpfen.

Foto: Reis