12.10.2020  2. HBL

Überzeugender Bundesliga-Auftakt des Handball Sport Verein Hamburg

Für die Gastgeber aus Hamburg stand am Sonntag das erste Spiel der neuen Saison an. Zum Start in die neue Spielzeit war die HSG Konstanz zu Gast, gegen die ein deutlicher und ungefährdeter Sieg eingefahren werden konnte. Die Hamburger setzten sich vor 650 zugelassenen Zuschauern mit 32:23 durch und gewannen trotz der zweiwöchigen Quarantäne-Pause. Niklas Weller war mit 9 Toren bester Torschütze.

Der Handball Sport Verein Hamburg ist am Sonntagnachmittag mit einem Sieg verspätet in die neue Saison der 2. Handball-Bundesliga gestartet. Nachdem der 1. Spieltag aufgrund von Corona-Fällen verschoben werden musste, besiegten die Hamburger am 2. Spieltag die HSG Konstanz mit 32:23 (16:14). 650 Zuschauer durften in der Sporthalle Hamburg mit dabei sein und sahen einen soliden Auftritt des HSVH. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen die Hamburger mit einer Führung in die Pause, ehe sie in der zweiten Hälfte ihren Vorsprung weiter ausbauen und den ersten Heimsieg einfahren konnten. Als Dank an alle treuen Fans, die in der letzten Saison auf eine Rückerstattung der Dauerkarte verzichteten, lief das HSVH-Team in Sondertrikots im Design der Vorsaison auf. Darauf waren die Namen aller Dauerkarten-Inhaber der letzten Spielzeit verewigt. In den kommenden Tagen werden die Trikots an die Fans verschickt.

Hamburg in den ersten Minuten mit Anlaufschwierigkeiten 

Ohne Dominik Vogt, Dominik Axmann und Finn Wullenweber, aber dafür mit dem 17 Jahre alten U19-Kreisläufer Thore Feit und Rechtsaußen Jan Möller (18), startete der Handball Sport Verein Hamburg in die Auftaktpartie 2020/21 gegen die HSG Konstanz. Das erste Tor der neuen Spielzeit erzielte Niklas Weller von der 7-Meter-Linie (2. Min., 1:0). Die folgenden drei Minuten gehörten zunächst den Gästen vom Bodensee, die mit 1:3 die Führung übernahmen (5.). Lukas Ossenkopp traf im Gegenzug (2:3, 6.), direkt gefolgt von Jan Forstbauers Ausgleichstreffer (3:3, 7.). Nun schien der Knoten bei den Hanseaten geplatzt. Mit einem sicheren Jonas Maier im Rücken, konnte die Führung zurückerobert werden. Thies Bergemann, Jan Forstbauer und Niklas Weller (per Siebenmeter) sorgten für den Spielstand von 6:4 in der 13. Minute. Die Konstanzer nutzten dann die Überzahl nach Zwei-Minuten-Strafe gegen Weller aus, glichen zum 6:6 (15.) aus und verhinderten so einen größeren Vorsprung der Hamburger.

Da Weller auf die Strafbank musste, kam Thore Feit schon früh im Spiel zu seinem Zweitliga-Debüt. Die Zuschauer sahen eine Partie auf Augenhöhe, in der sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. In der 24. Minute nahm Cheftrainer Torsten Jansen beim Stand von 11:11 eine Auszeit, die dem HSVH neuen Schwung gab. Weil Maier kurz vor der Pause gleich zwei Bälle abwehren konnte und Weller (25.,28.), Ossenkopp (26.,29.) und Bergemann (30.) weitere Treffer erzielten, ging es beim Stand von 16:14 in die Pause.

Starke zweite Halbzeit bringt ungefährdeten Sieg

Nach Wiederanpfiff konnte der HSVH an seine guten Leistungen anknüpfen, Jonas Maier parierte direkt den ersten Angriff der Gäste (31.). Im Gegenzug netzte Leif Tissier in der 32. Minute zum 17:14 ein, bevor er zwei Minuten später zu Boden gerissen wurde und der Schiedsrichter die Rote Karte für Joschua Braun zückte (34.), der bis dato bester Torschütze der HSG war. Niklas Weller verwandelte den anschließenden Siebenmeter zum 18:16 und eröffnete damit einen 5:0-Lauf (34. bis 43.) für den HSVH. Konstanz zeigte sich in dieser Phase merklich verunsichert und schenkte den Ballbesitz mehrfach leicht her, schmiss einen Siebenmeter an die Latte und scheiterte einmal an Jonas Maier (40.), so dass der HSVH auf 22:16 (43., Bergemann) davonziehen konnte. Dieser Vorsprung brachte schon die Vorentscheidung, denn Konstanz sollte nicht mehr näher als vier Tore an das Jansen-Team herankommen. Spätestens als Philipp Bauer in der 53. zum 28:20 traf und der HSVH mit acht Toren vorne lag, war Konstanz geschlagen. Gleich dreimal war der HSVH noch in den Schlussminuten erfolgreich, so dass Jansen entspannt durchwechseln konnte. Unter anderem brachte er A-Junior Jan Möller, der beim 32:23-Auftaktsieg sein Zweitliga-Debüt feiern konnte.

Foto: Huter

Quelle: Handball Sport Verein Hamburg