31.08.2019  2. Handball-Bundesliga

Gemeinsam zum nächsten Sieg? Hamm empfängt den HC Elbflorenz

Für den ersten gewaltigen Paukenschlag der Saison sorgte der ASV Hamm-Westfalen. Mit 27:18 deklassierte der ASV den Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim. Jetzt soll beim ersten Heimspiel der Saison der gelungene Auftakt vergoldet werden. Gegner am Samstagabend: Der HC Elbflorenz, der seinerseits ebenfalls erfolgreich in die Spielzeit startete.

Der erste Auswärtsgegner der Dresdner sorgte gleich am 1. Spieltag für einen Paukenschlag. Die Rede ist vom ASV Hamm-Westfalen. Dieser besiegte am letzten Sonntag den Erstligaabsteiger und selbsternannten Aufstiegskandidaten Bietigheim in dessen Halle überraschend klar mit 27:18. Auch wenn der ASV selbst zu den Spitzenteams in der 2. Liga gezählt wird, war vor allem die Klarheit des Resultats überraschend. Schon eine Woche zuvor hatten die Westfalen im DHB-Pokal den Erstligisten GWD mit 31:21 aus der Halle geschossen und waren mit einem Sieg am Sonntag über Drittligist HC Empor Rostock so in das Achtelfinale des Pokalwettbewerbs eingezogen. Damit schafften die Westfalen eine der wenigen Pokalüberraschungen. HC-Trainer Rico Göde hatte in einem Gespräch vor der Saison die Hammer auf dem Zettel, wenn es um die Spitzenpositionen ging: „Hamm hat den starken Kader der letzten Saison im Wesentlichen zusammengehalten und sich dazu noch einmal verstärkt und so breiter aufgestellt.“

So kann es bei einem Blick in das ASV-Team kaum verwundern, dass nicht nur der HC-Trainer den ASV nennt, wenn es um eventuelle Aufstiegskandidaten geht. So kann der ASV mit Torhüter Felix Storbeck bspw. auf einen der besten Keeper der Liga zurückgreifen. Außerdem ist da der starke Kreisspieler Jan Brosch oder Neuzugang und Spielmacher Merten Krings. Der zweite Spielmacher Sören Südmeier kann bspw. auf einiges an Erstligaerfahrung zurückgreifen. Zudem wäre da der griechische Linksaußen Vyron Papadopoulos, der auf seiner Position in der Liga zu einem der Besten gehört. Insgesamt kann Trainer uns Sportlicher Leiter Kay Rothenpieler kann auf viel Qualität zurückgreifen. Der ASV ist wohl das ausgeglichenste Spitzenteam der Liga. Zudem ist der ASV weitestgehend eingespielt. Die heimstarken Hammer holten in der letzten Spielzeit in eigener Halle starke 29:9 Punkte und spielten eine sehr gute Rückrunde. Das reichte am Ende für Platz 4. Insgesamt trifft der HC also auf eine richtig harte Auswärtsnuss. 

HC-Rechtsaußen Nils Gugisch schaut so auf die kommende Partie: „Wir wollen das gute Gefühl aus dem ersten Spiel mit nach Hamm nehmen. Müssen aber natürlich noch eine Schippe drauflegen. Hamm hat gerade einen guten Lauf. Sie haben gegen einen Erstligaabsteiger und einen Erstligisten deutlich gewonnen und so müssen wir alles reinlegen, um mithalten zu können. Wenn alles passt können wir vielleicht sogar etwas mitnehmen.“ Dem ist kaum etwas hinzuzufügen. Eines ist klar, der HC reist als Außenseiter nach Hamm. Dabei kann HC-Trainer Rico Göde wahrscheinlich auf den gleichen Kader wie im ersten Spiel zurückgreifen. 

Quelle: HC Elbflorenz Dresden

Foto: Wolf