24.08.2019  2. Handball-Bundesliga

Startschuss in der 2. Handball-Bundesliga: Die Vorfreude ist riesig

Genau elf Wochen nach Ende der letzten Saison geht es nun endlich wieder los. Der Ball in der 2. Handball-Bundesliga fliegt wieder. 18 Teams bieten sich fortan wieder Woche um Woche die Stirn. Und der 1. Spieltag hält direkt einige Leckerbissen bereit. Ein besonderer Hingucker ist das Duell der Altmeister VfL Gummersbach und TuSEM Essen. Die Partien des Saisonstarts im Überblick:

18:30 Uhr: VfL Gummersbach - TuSEM Essen

Premiere und ganz besonderes Duell in Gummersbach. Nach einem unglaublich spannenden Abstiegskampf ist der Handball-Dino erstmalig in der 2. Handball-Bundesliga aktiv. Gleich zu Beginn der neuen Spielzeit kommt es zum Aufeinandertreffen zweier Altmeister. Ganze 61 Mal trafen beide Vereine schon aufeinander und lieferten sich dabei zahlreiche Duelle um die Deutsche Meisterschaft und den DHB-Pokal. Die Ziele beider Mannschaften dürften nah beieinander liegen. Während die Gummersbacher den direkten Wiederaufstieg realisieren wollen, will die junge und eingespielte Truppe des TuSEM Platz sechs aus der Vorsaison toppen und ebenfalls im Aufstiegsrennen mitmischen.

TuSEM-Kapitän Jonas Ellwanger geht mit ordentlich Optimismus in die Partie am Abend: "Wir haben in den letzten Wochen intensiv gearbeitet und freuen uns darauf, dies am Samstag auf dem Feld zu zeigen. Der VfL Gummersbach hat eine sehr gute und erfahrene Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Jedoch sind wir zu einhundert Prozent bereit und werden dem Gegner einen harten Kampf um die Punkte liefern." Die Zuschauer in der Schwalbe Arena können sich auf einen heißen Saisonautakt gefasst machen.

19:00 Uhr: HSG Krefeld - VfL Lübeck-Schwartau

Mit dem Heimspiel gegen den VfL Lübeck-Schwartau beginnt für die HSG Krefeld die erste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte. Nach dem souveränen Meistertitel in der 3. Liga West konnte man sich auch in der Aufstiegsrelegation behaupten und freut sich nun auf das große Abenteuer "2. Handball-Bundesliga". Für den neuen Trainer der Krefelder, Arnar Gunnarsson, ist das Motto klar: Kampfgeist, Leidenschaft und Kreativität das Ziel Klassenerhalt näher bringen. Der Auftakt dürfte sich für die Gastgeber allerdings äußerst schwierig gestalten. Mit dem VfL kommt nicht nur ein erfahrenes, sondern vor allem auch ein sehr ambitioniertes Team in die Krefelder Glockenspitzhalle. Erst vor einer Woche konnte die Mannschaft von Trainer Piotr Przybecki den VfL Gummersbach im DHB-Pokal mit 25:20 besiegen. Die Favoritenrolle ist im Vorfeld dieser Begegnung klar an die Gäste verteilt.

19:00 Uhr: TuS N-Lübbecke - DJK Rimpar Wölfe

"Ich denke, die Handball-Anhänger in und um Lübbecke sowie das ganze Umfeld sehnen sich danach, vom TuS wieder ein gutes Spiel zu sehen und miterleben zu dürfen", sagt der neue TuS-Trainer Emir Kurtagic vor dem ersten Saisonspiel seiner Mannschaft gegen die Rimparer Wölfe. Mit diesem Satz bringt Kurtagic nicht nur die große Enttäuschung aller TuS-Angehörigen über die vergangene Saison zum Ausdruck, sondern untermauert auch die Ansprüche für die kommende Spielzeit. Der TuS N-Lübbecke will unbedingt zum Kreise derer gehören, die die beiden Tickets ins Oberhaus unter sich ausmachen. 

Dass die DJK Rimpar Wölfe zum Saisonstart eine hohe Hürde darstellen, steht für den Nettelstedter Trainer außer Frage. Der Gegner zeichne sich durch eine sehr gute und aggressive Abwehr aus und könne auch in spielentscheidenden Situationen oftmals richtige Entscheidungen treffen. Die Hausherren wollen ihren Fans endlich wieder guten Handball bieten und dabei an das Pokalwochenende anknüpfen. Lediglich mit 21:23 verlor man in der 2. Runde des DHB-Pokals gegen die Füchse Berlin und stellte unter Beweis, dass mit dem TuS in dieser Spielzeit wieder zu rechnen sein dürfte.

19:30 Uhr: HSC 2000 Coburg - TV Emsdetten

Nach 77 Tagen Punktspielpause kehrt eine kaum veränderte Mannschaft des HSC 2000 Coburg aufs heimische Parkett zurück. Anders sieht es im Lager des TV Emsdetten aus. Mit Bozovic und Krings hat das Team von Trainer Daniel Kubeš wichtige Rückraumakteure verloren. Die Lücken sollen Schliedermann (vom ThSV Eisenach), Kress (Hagen) und Wasielewski (Dessau) schließen. Blickt man auf die Statistik dürften sich die Coburger über ihren ersten Gegner in der neuen Saison freuen. Gegen kein anderes Team hat der HSC eine derartig gute Bilanz vorzuweisen: Acht Spiele, 15:1 Punkte und 339:276 Tore. 

Davon will Coburg-Trainer Jan Gorr vor dem Saisonauftakt natürlich nichts wissen, sieht seine Mannschaft nach der Vorbereitung jedoch gut gerüstet: "Die Vorbereitung im Hinblick auf Athletik und Intensität war gut, der Entwicklungsprozess zum jetzigen Zeitpunkt ist ebenfalls in Ordnung. Dafür muss ich meinem Team, da das Programm kompakt war, ein Kompliment aussprechen. Aber nun freut sich jeder, dass es endlich losgeht." Mal abwarten, ob die Gäste aus Emsdetten die aus ihrer Sicht furchtbare Bilanz etwas aufbessern können.

19:30 Uhr: TSV Bayer Dormagen - EHV Aue

Das Duell zwischen TSV Bayer Dormagen und EHV Aue ist eines auf Augenhöhe. Für beide Mannschaften geht es auch in dieser Saison in erster Linie um den Klassenerhalt. Im DHB-Pokal war für beide Teams nach der 2. Runde Schluss. Während Dormagen gegen Göppingen das Nachsehen hatte, musste sich Aue in eigener Halle den Eulen aus Ludwigshafen geschlagen geben. 

In der vergangenen Spielzeit gingen drei der vier Punkte in diesem Duell an Aue. Das Spiel im TSV Bayer Sportcenter endete 25:25. Ein Punkt, mit dem sich Dormagen-Trainer Dusko Bilanovic heute Abend nicht zufrieden geben würde: "Wir haben gegen die eingespielte und erfahrene Mannschaft von Aue im letzten Jahr nicht gewonnen, das wollen wir jetzt ändern", sagt der Trainer der Wiesel im Vorfeld der Begegnung und ergänzt kämpferisch: "Wir bauen unsere Halle wieder zu einer Festung aus." Dormagen ist bereit für den Saisonstart.

19:30 Uhr: TuS Ferndorf - HSV Hamburg

Auch in Ferndorf fiebert man dem Saisonstart entgegen. Zum Ligastart empfängt die Überraschungsmannschaft der letzten Saison den HSV Hamburg um Trainer Torsten Jansen und Neuzugang Jens Schöngarth. Besonders in der heimischen Stählerwiese konnte der TuS nach dem Wiederaufstieg immer wieder für faustdicke Überraschungen sorgen, wirkte nach einer überragenden Hinrunde gar in der Spitzengruppe mit.

In der Spitzengruppe war der HSV Hamburg vergangene Saison nicht zu finden. Insgesamt bestand die Saison des HSV aus vielen Hochs und Tiefs, vor allem der Start in die Saison war nicht nach dem Geschmack der Hamburger. Und auch letzte Woche musste man im ersten Pflichtspiel erst einmal wieder einen Dämpfer hinnehmen. In der 1. Pokalrunde verloren die Jansen-Schützlinge gegen Zweitligaabsteiger Eintracht Hagen. In Ferndorf will das Team jetzt unbedingt sein anderes Gesicht zeigen.

19:30 Uhr: TV 05/07 Hüttenberg - HSG Konstanz

Der TV 05/07 Hüttenberg empfängt zum Ligaauftakt den Aufsteiger und Zweitliga-Rückkehrer HSG Konstanz im heimischen Sportzentrum. Das Pokalwochenende verlief für beide Mannschaften enttäuschend. Während Konstanz die knappe Niederlage gegen Aue jedoch schnell verdaut haben dürfte, war das Aus der Hüttenberger gegen das klassentiefere Team aus Hanau sicher noch etwas länger in den Köpfen der heutigen Gastgeber. Frederick Griesbach, Trainer der Hüttenberger, fordert eine Reaktion: "Wir wollen das Pokalaus nicht so stehen lassen. An allererster Stelle steht am Samstag klar Herzblut. Wenn wir es schaffen, die Chancenverwertung zu verbessern, dann bin ich optimistisch, dass wir das Spiel gewinnen werden." Bei den Gästen hingegen will man die Aufstiegseuphorie mitnehmen und gleich die ersten beiden Zähler für das Ziel Klassenerhalt sammeln.

Foto: Rosenbusch