21.02.2020  2. HBL

Fernduell der Verfolger! Hält Essen Anschluss an die Tabellenspitze?

Am Freitagabend treten Essen und Gummersbach im Fernduell der Verfolger im Kampf um die Aufstiegsplätze an. Der TuSEM will gegen den Gast aus Dresden beide Punkte in der heimischen Halle behalten und Druck auf die Tabellenspitze ausüben.

Am Freitag, den 21. Februar 2020, empfängt der TUSEM zum zweiten Heimspiel des Jahres den HC Elbflorenz Dresden. Anwurf in der Arena „Am Hallo“ ist um 19:30 Uhr. Nach zwei Auswärtssiegen und einer Heimniederlage im Jahr 2020 wollen die Männer der Ruhrpott Schmiede nun alles daransetzen, auf heimischem Boden beide Punkte einzufahren.

Mit dem 26:27-Auswärtssieg beim TV 05/07 Hüttenberg hat das TUSEM-Team die passende Reaktion auf die ärgerliche Heimniederlage zuvor gezeigt. Mit 28:14 Punkten, auf dem vierten Tabellenplatz gelegen, sind die Essener mitten im spannenden Kampf um die Aufstiegsplätze. Am Freitag gilt es gegen den Tabellendreizehnten, HC Elbflorenz Dresden, die nächsten beiden Punkte einzufahren. Dies wird kein leichtes Unterfangen, denn die Dresdener weisen aktuell eine gute Form auf und konnten zuletzt zahlreiche Punkte für sich verbuchen.

Der HC Elbflorenz Dresden sicherte sich, dank eines furiosen Endspurts, am vorletzten Spieltag der letzten Saison den Klassenerhalt. Nach dem Ligaverbleib konnten die Verantwortlichen zahlreiche hochkarätige Neuzugänge präsentieren. So wurde das Team am Kreis mit Jonas Thümmler (HC Erlangen) sowie Philipp Jungemann (Dessau-Roßlauer HV 06) verstärkt. Vom EHV Aue wechselte der torgefährliche Rückraumrechte Mindaugas Dumcius nach Dresden. Ebenfalls aus Dessau konnte der tschechische Nationalspieler Marek Vanco für die linke Außenbahn verpflichtet werden. Die Kombination aus den Neuzugängen und der zu großen Teilen eingespielten Mannschaft trägt ihre Früchte. Mit 18:24 Punkten hat sich das Team aus der sächsischen Landeshauptstadt einen Vorsprung von fünf Punkten auf den ersten Abstiegsrang erarbeitet.

Insbesondere in den letzten vier Spielen präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Rico Göde in starker Form und fuhr drei Siege ein. Nach dem 28:35-Auswärtserfolg im Ost-Duell beim ThSV Eisenach, punktete der HCE direkt nach der Winterpause und besiegte den Aufstiegsaspirant ASV Hamm-Westfalen. Im Angriff kommt der HC Elbflorenz immer wieder über die Flügelzange um Rechtaußen Nils Gugisch (78/7 Tore) und Linksaußen Julius Dierberg (63/36 Tore) zu schnellen Toren. Im Rückraum ist Sebastian Greß mit 71 erzielten Saisontreffern nicht nur sehr torgefährlich, sondern setzt auch seine Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene. Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften endete mit einem 33:33-Unentschieden.

TUSEM-Spielmacher Justin Müller schätzt die Vorzeichen auf die Partie wie folgt ein: „Man sieht jede Woche aufs Neue, wie eng diese Liga ist. Wir sind nicht zuletzt aufgrund des Hinspiels gewarnt vor Dresden. Dennoch wollen wir wieder dominant zuhause auftreten und die zwei Punkte in Essen behalten. Natürlich hoffen wir wieder auf eine gut gefüllte und frenetische Arena „Am Hallo“.

Bei den Margarethenhöhern werden Rückraumspieler Carsten Ridder (Bänderverletzung am Fuß) und Abwehrspezialist Malte Seidel (Pfeiffersches Drüsenfieber) weiterhin verletzungs- bzw. krankheitsbedingt ausfallen. Der TUSEM freut sich auf alle Zuschauer, die lautstark hinter der Mannschaft stehen und über die komplette Spieldauer alles für den nächsten Heimsieg der Saison investieren.

Quelle: TuSEM Essen

Foto: Thürmer