29.02.2020  2. HBL

Der Samstag in der 2.HBL: Coburg und Essen setzen sich durch, Ferndorf überrascht

Bei den vier Partien in der 2.HBL gewannen am Samstagabend dreimal die Auswärtsmannschaften, lediglich der TuS Ferndorf konnte sich zuhause gegen den TuS N-Lübbecke beweisen. Der HSC 2000 Coburg und der TUSEM Essen zeigen keine Schwäche im Aufstiegsrennen und Hamburg liefert in Hüttenberg ein ganz starkes Gastspiel.

HSG Krefeld vs. HSC 2000 Coburg 23:35 (11:18)

Der Tabellenführer zu Gast beim Tabellenletzten - an sich eine klare Sache. So entwickelte sich zunächst auch das Spiel, der HSC startete mit 3:0 in die Partie und zog zur Pause bereits auf 18:11 davon. Doch zu Beginn der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt und der Aufsteiger aus Krefeld kämpfte sich Tor für Tor heran. Beim 20:23 machten sich die Hausherren durchaus noch Hoffnungen auf die Überraschung, doch in der letzten Viertelstunde machte der HSC erneut ernst und fuhr schließlich einen deutlichen 23:35-Auswärtserfolg ein.

TuS Ferndorf vs. TuS N-Lübbecke 23:21 (11:10)

In einer von starken Abwehrreihen geprägten Partie behielt letztlich der TuS Ferndorf die Oberhand. Auch die offene Deckung des TuS N-Lübbecke in den letzten Minuten konnte den Gastgeber nicht mehr aus der Reserve locken und so gewann das Team von Michael Lerscht mit 23:21.

TV 05/07 Hüttenberg vs. HSV Hamburg 23:32 (11:12)

Der Handball Sport Verein Hamburg führt seinen Positivtrend aus den letzten Wochen fort und siegt auch auswärts beim TV 05/07 Hüttenberg mit 23:32. Gleich zwei Spieler trafen für die Hamburger acht mal: sowohl Mittelmann Leif Tissier, als auch Kreisläufer Niklas Weller waren vom TVH kaum zu halten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

✌????❗️#Repost @hamburghandball

Ein Beitrag geteilt von 2. HBL (@2handballbundesliga) am

HSG Konstanz vs. TUSEM Essen 24:30 (12:13)

Auch TUSEM Essen gab sich im Rennen um die Aufstiegsplätze keine Blöße. Am 23. Spieltag gewann die Mannschaft von Jaron Siewert mit 24:30 beim Bodensee-Club aus Konstanz. Neben einem starken Torhüter Fredrik Genz (13 Paraden) stach einmal mehr Linksaußen Tom Skroblien als bester Torschütze (sechs Treffer) hervor.

Foto: Samla