16.09.2019  2. Handball-Bundesliga

Hamm fügt Hamburg erste Niederlage zu

Nun hat es auch den Handball Sport Verein Hamburg erwischt und die Norddeutschen haben am 4. Spieltag ihre erste Niederlage der Saison hinnehmen müssen. Gegen den Aufstiegsanwärter ASV Hamm-Westfalen unterlag die Mannschaft vor 2725 Zuschauern in der Sporthalle Hamburg mit 26:32. Bis zur Pause war es ein offener Schlagabtausch und die Partie hätte in beide Richtungen kippen können.

Am 4. Spieltag der neuen Saison in der 2. Handball-Bundesliga hat der Handball Sport Verein Hamburg erstmals Punkte abgegeben. Vor 2725 Zuschauern in der Sporthalle Hamburg musste sich das Hamburger Team, das mit drei Siegen aus drei Spielen in die Saison gestartet war und vor dem Spieltag auf Platz eins stand, am Sonntag dem ambitionierten Gast ASV Hamm-Westfalen geschlagen geben. Hamm untermauerte damit seine Aufstiegsambitionen und übernimmt mit dem doppelten Punktgewinn die Tabellenführung. Der HSVH steht nun mit 6:2 Punkten auf dem dritten Rang. Die Gäste hatten insgesamt mehr vom Spiel und hielten die Hamburger souverän auf Abstand. Nur kurz vor Schluss kam der HSVH für wenige Minuten wieder heran.

Mit einer Parade von Aron Edvardsson starteten die Hamburger ins Spiel, nachdem Hamm den ersten Ballbesitz der Partie hatte. Thies Bergemann sorgte im Gegenzug für das 1:0 in der 3. Minute, das die Gäste aber sofort wieder egalisieren konnten (1:1, 4. Minute). Nach einem leichten Ballverlust des HSVH übernahm der ASV dann mit dem Tor zum 1:2 (4.) die Führung und gab diese auch nicht wieder her. Die Hamburger blieben zwar bis zum 5:5 (9.) durch Niklas Weller in Schlagdistanz, gerieten in Unterzahl dann aber erstmals mit zwei und sogar drei Toren in Rückstand. Das vermeintliche Ausgleichstor von Philipp Bauer zum möglichen 6:6 wurde vom Schiedsrichter-Gespann wegen eines Schrittfehlers zurückgepfiffen und Hamm nutzte die Gelegenheit, um auf 5:7 (11.) zu erhöhen. Unmittelbar nach Ende der Unterzahl gelang Hamm sogar das 5:8 (12.). Zwar erzielte Niklas Weller per Siebenmeter das 6:8 (12.) und auch das 7:8 (14.), da Philipp Bauer und Jens Schöngarth in dieser Zeit aber nur das Torgehäuse (14.) trafen, gelang dem HSVH trotz zwei weiterer Edvardsson-Paraden (14. und 16.) und einer Zeitstrafe gegen Hamm nicht der Ausgleich. Der ASV erzielte hingegen das 7:9 (18.) und das 7:10 (19.). Bis zur Pause trafen beide Teams dann im Wechsel und Hamm war immer mit zwei oder drei Toren vorne. Nach Ablauf der 30 Minuten der ersten Halbzeit traf der ASV per Siebenmeter zum 12:15, so dass es auch mit diesem Drei-Tore-Abstand in die Pause ging.

Nach der Halbzeitpause schickte Trainer Torsten Jansen Torwart Mark van den Beucken für Aron Edvardsson aufs Feld. Aber auch der Niederländer hatte heute, genau wie Edvardsson, wenig gegen die Würfe der Gäste auszusetzen. Am Kreis setzte Jansen in Durchgang zwei neben Niklas Weller auch auf Dominik Vogt, der seine ersten Spielminuten in dieser Saison absolvierte. In der 34. Minute setzte sich Hamm dann erstmals mit vier Toren ab (15:19) und war in der 43. Minute sogar mit fünf Toren in Führung (19:24). Als Jansen dann in der 44. Minute mit Marcel Kokoszka den dritten Torwart des Spiels zwischen die Pfosten schickte und dieser sich gleich mit einer Parade einbringen konnte, kam der HSVH noch einmal in Schwung und konnte durch ein Tor von Dominik Axmann zum 24:26 (49.) nochmal auf zwei Treffer verkürzen. Nach einer Zeitstrafe gegen Jan Forstbauer (53.) traf Hamm aber doppelt und stellte den Spielstand auf 25:29 (54.). Und mit dem folgenden ASV-Tor zum 25:30 (56.) war die Vorentscheidung bereits gefallen als Hamm noch zum 25:31 trifft und den Sechs-Tore-Vorsprung am Ende mit 26:32 über die Zeit bringt.

Statistiken zum Spiel:

Handball Sport Verein Hamburg: Edvardsson, van den Beucken, Kokoszka – Weller (9 Tore), Bergemann (4), Tissier, Schöngarth (beide 3), Vogt, Forstbauer (beide 2), Schimmelbauer, Axmann, Bauer (alle 1), Lackovic, Ossenkopp, Gertges, Fuchs (n.e.)

Foto: Huter

Quelle: Hamburg