REWE Final4: Das Highlight der Saison

Auf dieser Seite können Sie von aktuellen News über die Sensation in Hamburg 2020 bis hin zur Historie des REWE Final4 spannende Informationen über unser Premium Event nachlesen. Genauere Informationen zum kommenden REWE Final4 2022 in Hamburg erhalten Sie unter den Besucherinformationen.

Aktuell: Das Rewe Final4 zieht nach Köln

Das REWE Final4 um den DHB-Pokal wird ab 2023 in der Kölner LANXESS arena ausgetragen. Damit wechselt das Premium-Event des deutschen Handballs, bei dem an einem Wochenende der deutsche Pokalsieger in zwei Halbfinals (Samstag) und dem Finalspiel (Sonntag) ausgespielt wird, nach 29 Jahren von Hamburg nach Köln in die LNAXESS arena, deren Ränge dem REWE Final4 bis zu 19.750 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz bietet werden. Die zentrumsnahe Arena der Rheinmetropole zählt national und international zu den größten und modernsten Multifunktionsarenen.

Die Handball-Bundesliga GmbH, seit 2016 mit Unternehmenssitz in Köln, und die Arena Management GmbH vereinbarten eine Vertragslaufzeit von mindestens fünf Jahren bis einschließlich 2027. Dies gaben Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga GmbH, und Stefan Löcher, Geschäftsführer der LANXESS arena GmbH, heute im Rahmen eines Pressegesprächs in der LANXESS arena bekannt, bei dem Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, das Podium verstärkte und das REWE Final4 um den DHB-Pokal offiziell in der Rheinmetropole begrüßte. Der genaue Termin für die sportliche Premiere des REWE Final4 in Köln wird zeitnah bekannt gegeben.  

Rückblick: Lemgo ist DHB-Pokalsieger 2020

Erst Kiel, jetzt Melsungen! Der traditionsverein TBV Lemgo Lippe gewinnt das REWE Final4 mit 28:24 gegen die MT Melsungen und holt sich nach 19 Jahren wieder den DHB-Pokal. Nach einer fulminanten ersten Halbzeit konnte sich der TBV einen Zwei-Tore-Vorsprung verschaffen und bauet seine Führung in der zweiten Hälfte stetig aus. Überragender Mann im Finale war TBV-Torhüter Finn Zecher mit elf Paraden.

Zum insgesamt vierten Mal geht der Pokal nach Lemgo. Lukas Zerbe und der Schwede Jonathan Carlsbogard waren mit je fünf Treffern die besten TBV-Schützen, Domagoj Pavlovic traf für Melsungen sogar sechsmal.
Lemgo erspielte sich in der ausgeglichenen ersten Hälfte zunächst nach zehn Minuten die erste Zwei-Tore-Führung (5:3). Durch einem 4:0-Lauf sorgte Melsungen jedoch für den schnellen Führungswechsel (16.). Beiden Abwehrreihen gelang in dieser Phase wenig. Der Kroate Domagoj Pavlovic brachte die MT zwischenzeitlich mit drei Treffern in Front (22.). Dank acht verschiedener Torschützen ging Lemgo mit dem gleichen Abstand in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel scheiterte Melsungen immer wieder am überragenden TBV-Keeper Finn Zecher und erzielte erst nach über sieben Minuten den ersten Treffer. Die Lemgoer Defensive stand sicher und brachte die gegnerischen Werfer immer wieder zur Verzweiflung.

Quelle: SID

Coming soon: Das REWE Final4 im April 2022

Auch im kommenden Jahr wird der DHB-Pokalsieger zwischen den vier besten Pokal-Mannschaften ausgespielt. Das Finalwochenende um den DHB-Pokal wird am 23. und 24. April des kommenden Jahres in der 13.200 Personen fassenden Barclays Arena in Hamburg ausgetragen. Am Samstag (23.04.) finden die beiden Halbfinals, am Sonntag (24.04.) dann das große Finale um den DHB-Pokal 2021/22 statt. Welche Teams  am 23./24. April 2022 in der Hamburger Barclays Arena um den Titel kämpfen werden, entscheidet sich in den kommenden Runden.

Die übrigen Spieltermine im DHB-Pokal 2021/22
Achtelfinale: 14./15. Dezember 2021
Viertelfinale: 05./06. Februar 2022
REWE Final4 (Halbfinals & Finale): 23./24. April 2022

Genauere Informationen zum REWE Final4 2022 erhalten Sie in den Besucherinformationen

Historie: Das REWE Final4 seit 1994

Es ist das populärste Klubhandball-Event der Welt: Das REWE Final4. Die 4 besten Pokal-Mannschaften der Saison kämpfen am Finalwochenende des DHB-Pokals in 2 Halbfinalbegegnungen (am Samstag) und einem Finalspiel (am Sonntag) in der Barclays Arena Hamburg um den begehrten DHB-Pokal.

Die bisherige Erfolgsgeschichte des Final4-Turniers, das bis heute die große Reputation des DHB-Pokals maßgeblich prägt, ist mit Hamburg und der heutigen Barclays Arena eng verbunden. Im Jahr 1994 trafen sich die vier letzten im Pokalwettbewerb verbliebenen Klubs erstmals in der Sporthalle Hamburg in Hamburg Alsterdorf. Ein Jahr zuvor feierte das DHB-Pokalfinale in Form eines Final4-Turniers in der Frankfurter Ballsporthalle Premiere.

In der Zeit von 2003 bis 2021 entwickelte sich das REWE Final4 um den DHB-Pokal dann in der heutigen Barclays Arena zum weltweit populärsten und traditionsreichsten Final4-Turnier im Handballsport. Das REWE Final4 steht für eine einzigartige Arena-Atmosphäre und setzt auch als TV- und Medienevent Maßstäbe. Beide Halbfinals und das Finale werden von Sky komplett im Pay-TV live gezeigt. ARD oder ZDF übertragen parallel eines der Halbfinals, die ARD parallel zu Sky auch das Finale. Das REWE Final4-Turnier erzielt national eine Sendedauer von bis zu 61 Stunden und eine jährliche Reichweite von bis zu 43 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern. Die Spiele des deutschen Pokalfinalwochenendes werden in 30 Länder weltweit live gezeigt.